Lungen­er­kran­kun­gen: In die Wiege gelegt?

Chronische Lungenerkrankungen betreffen hauptsächlich Erwachsene ab dem 40. Lebensjahr. Die Ursachen können jedoch schon in der Zeit vor und kurz nach der Geburt liegen.

Die Zeit vor und kurz nach der Geburt wird von Medizinern als Perinatalperiode bezeichnet. Dieser Zeitraum ist für die Entwicklung und Reifung aller Organe und derer Funktionen besonders entscheidend und anfällig gegenüber äußeren Einflüssen.

Dr. Dr. Alejandre Alcázar ist Leiter der Arbeitsgruppe Experimentelle Pneumologie an der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsklinik Köln. Gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern erforscht er, wie besondere Stoffwechselsituationen die Kindesentwicklung beeinflussen.

So haben die Forscher bereits herausgefunden, dass eine Unterernährung im Mutterleib zu einer eingeschränkten Lungenfunktion führt. Eine zu schnelle Gewichtszunahme nach der Geburt kann langfristig in einer asthmaähnlichen Erkrankung münden. Jetzt sind sie dabei, die molekularen Mechanismen zu erforschen mit dem Ziel, chronische Lungenerkrankungen besser vorbeugen zu können.