Dass Krebspatienten während der Behandlung chronisch erschöpft und müde sind, scheint kaum verwunderlich. Schließlich gehen Krebsbehandlungen wie eine Chemotherapie oder Bestrahlung nicht spurlos an den Betroffenen vorbei. Die empfundene Müdigkeit kann so stark ausgeprägt sein, dass selbst Alltagstätigkeiten kaum noch zu bewältigen sind. Das Müdigkeitssyndrom bei Krebs nennt sich auch Fatigue und kommt sehr häufig vor.

Wenn Ausruhen und Schlafen nicht erholsam sind

Was vielleicht erst widersinnig klingt, aber mittlerweile gut belegt ist: Bewegung und Sport sind geeignet, um Beschwerden der Müdigkeit bei Brustkrebs zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Sich zu schonen oder zu schlafen bessert die Beschwerden nämlich erfahrungsgemäß nicht. 

Doch wie oft oder wie regelmäßig ist sportliche Aktivität nötig, damit sie effektiv sein kann? Dieser Frage gingen französische Wissenschaftler nach und untersuchten 424 Brustkrebspatientinnen, die durchschnittlich 57 Jahre alt waren. Die Forscher teilten die Frauen entsprechend der Intensität der durchgeführten Bewegung sowie der Häufigkeit ihrer sportlichen Aktivität in Gruppen ein. 

Energie tanken mit häufiger Bewegung 

In der Studie wiesen Frauen, die regelmäßig und häufiger körperlicher Aktivität nachgingen weniger Beschwerden während der Behandlung auf als Frauen, die dies nicht taten. Besonders die Häufigkeit spielte für die Beschwerden eine große Rolle. 

Dabei geht es nicht darum, sportliche Höchstleistungen zu erbringen oder sich stark zu verausgaben. Leicht bis mäßig anstrengende Bewegung wie intensiviertes Gehen oder Walking führen ebenfalls zum gewünschten Erfolg, wenn die Frauen sich nur regelmäßig und möglichst häufig dazu motivieren können. Um die Motivation zu steigern, hilft es oftmals, nicht allein Sport zu treiben. Ob mit Freundinnen oder in Gruppen - Menschen spornen sich gegenseitig an und wirken unterstützend.

Yoga gegen die Müdigkeit

Aber auch nach der Behandlung lohnt körperliche Aktivität. Yoga ist zum Beispiel eine geeignete Methode gegen Fatiguebeschwerden von Frauen mit Brustkrebs. Das ergab eine Studie aus dem Jahr 2014 im "Journal of Clinical Oncology“. Bei den untersuchten 200 Brustkrebspatientinnen ließen zwei 90 Minuten andauernde Sitzungen Yoga pro Woche die nach der Brustkrebsbehandlung auftretende Müdigkeit um 41 Prozent zurückgehen. Die Vitalität der Frauen nahm mit Yoga um zwölf Prozent zu. Positiver Nebeneffekt: Frauen, die Yoga praktizierten verbesserten ihre Entzündungsparameter. Je mehr Yoga die Frauen praktizierten, desto geringer war die entzündliche Aktivität im Körper.

Wo finde ich Angebote?

Informationen zu passenden Sportangeboten vor Ort erhalten Sie in Krebsberatungsstellen und Selbsthilfe-Organisationen. Die Teilnahme an Angeboten im Rahmen der Krebsnachsorge kann als Rehabilitationssport ärztlich verordnet und von den Krankenkassen bezahlt werden. 

Es ist sehr zu empfehlen sportliche und soziale Aktivitäten miteinander zu verknüpfen. Das kann Ihnen körperlich, aber auch seelisch helfen.