Mit dem Rauchen aufzuhören ist eine gute Entscheidung, für die meisten Raucher aber auch eine schwierige. Viele versuchen deshalb schrittweise ihren Zigarettenkonsum zu reduzieren. Andere hören von heute auf morgen auf. Welche Methode die erfolgversprechendere ist, haben Forscher der Universität Oxford jetzt untersucht.

Das Ergebnis: Wer von heute auf morgen zu rauchen aufhört, hat bessere Erfolgschancen, sowohl kurz- als auch längerfristig: Von den Rauchern, die von einem auf den anderen Tag aufgehört hatten, waren vier Wochen später noch 49 Prozent abstinent. In der Gruppe derjenigen, die ihre tägliche Zigarettenmenge zunächst über zwei Wochen hinweg reduziert hatten, waren es nur rund 39 Prozent. Auch nach sechs Monaten hatte die Gruppe derer, die sofort aufgehört hatten, die Nase vorn. 22 Prozent der Teilnehmer waren auch dann noch nicht rückfällig geworden. In der Gruppe der schrittweisen Tabakentwöhnung waren es nur 15,5 Prozent.