Früh­er­ken­nung

Ein über Jahre unbemerkter und nicht behandelter Diabetes stellt eine erhebliche Gefahr für Gefäße und Nerven dar. 

Folgen können Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schäden an Nieren und Augen sowie gefährliche Durchblutungsstörungen in den Füßen und Beinen sein. Nur noch mangelhaft funktionierende Nieren, die eine Blutwäsche (Dialyse) erforderlich machen, Amputationen und Augenprobleme bis hin zur Erblindung sind neben Herzinfarkt und Schlaganfall die am meisten gefürchteten Komplikationen.

Wer zur Gruppe der Diabetes-gefährdeten Personen gehört, sollte beim Hausarzt kontrollieren lassen, ob bereits ein Diabetes oder ein Diabetes-Vorstadium vorliegt. Der Arzt wird neben Blutuntersuchungen auch den Blutdruck messen und Körpergewicht und Körpergröße überprüfen. 

Die gute Nachricht: Wer eine Diabetes-Gefährdung rechtzeitig erkennt und geeignete Maßnahmen ergreift, kann der Erkrankung und ihren Folgen wirkungsvoll vorbeugen.

Die Früherkennung ist also von ganz entscheidender Bedeutung für die Prognose der Patienten.