Diabetes und Zahn­flei­schent­zün­dung

Zahngesundheit und Diabetes Typ 2 können sich gegenseitig beeinflussen. Gute Zahnpflege ist für Zuckerkranke deshalb besonders wichtig. 

Menschen mit Diabetes Typ 2 erkranken dreimal häufiger an einer Zahnfleischentzündung (Parodontitis) als Gesunde. Durch die entzündeten Bereiche kommt es zu Schmerzen und unangenehmen Mundgeruch. Außerdem lockert sich der gesamte Zahnhalteapparat. Zahnverlust ist eine mögliche Folge. 

Doch wieso entzündet sich das Zahnfleisch bei Diabetes Typ 2 häufiger? Hohe Zuckerwerte führen auf Dauer dazu, dass kleinere Blutgefäße verkalken. Deshalb kann der Körper Bereiche wie das von kleinen Blutgefäßen durchzogene Zahnfleisch schlechter mit Nährstoffen versorgen. Das geschwächte Gewebe wird für Infektionen anfälliger. Bakterien beginnen das Zahnfleisch zu zersetzen und das Immunsystem reagiert: Der Bereich entzündet sich. 

Zahnfleischentzündung beeinflusst Blutzucker

Auf der anderen Seite wirkt sich das entzündete Zahnfleisch auch negativ auf den Blutzucker aus. Grund hierfür ist laut Forschern die Tatsache, dass sowohl Parodontitis als auch Diabetes Typ 2 mit Entzündungsprozessen einhergehen. Durch beide Erkrankungen kommt es zu Veränderungen in der Immunantwort des Körpers und so können sich die Erkrankungen gegenseitig beeinflussen. 

Der Blutzuckerspiegel von Diabetikern mit Parodontitis lässt sich deshalb schwerer einstellen. Außerdem haben sie ein höheres Risiko, andere Folgekrankheiten zu entwickeln. Deshalb lohnt es sich, die eigene Mundhygiene realistisch zu betrachten und wo nötig zu verbessern.

Gewissenhafte Zahnpflege und gutes Blutzuckermanagement

Um Parodontitis vorzubeugen, sollte man auf eine gute Mundhygiene achten. Wichtig ist, die Zähne regelmäßig und gründlich zu reinigen. Aber auch die Zahnzwischenräume sollte man möglichst täglich mit Zahnseide reinigen, um Speisereste zu entfernen. Das verhindert, dass sich Zahnstein bildet, der Risikofaktor für Parodontitis ist.

Auch ein gutes Blutzuckermanagement ist bedeutsam, da sich hohe Blutzuckerwerte negativ auf die Zahnfleischgesundheit auswirken. Regelmäßige Blutzuckermessungen und die gewissenhafte Einnahme von Medikamenten helfen dabei, die Folgen des Diabetes zu mildern und schaffen zudem mehr Lebensqualität.

Ein gesunder Lebensstil kann Diabetes Typ 2 entgegenwirken

Zudem spielen die eigenen Lebensgewohnheiten bei Diabetes Typ 2 eine große Rolle. Ein gesunder Lebensstil verbunden mit einer ausgewogenen Ernährung hilft, die Blutzuckerwerte zu kontrollieren. Gewichtsverlust kann die Werte sogar dauerhaft verbessern. Das steigert nicht nur das allgemeine Wohlbefinden, auch das Zahnfleisch ist durch gute Blutzuckerwerte gesünder. Das wiederum wirkt sich positiv auf den Zuckerstoffwechsel aus.