Diabetes-Sportgruppen

Gemeinsam klappt es mit der Bewegung bei den meisten Menschen besser. Wer sich einer Gruppe anschließt, hat selbst in der Urlaubszeit Mitstreiter für seinen Sport. Diabetes-Sportgruppen bieten Bewegung mit Gleichgesinnten unter Aufsicht eines ausgebildeten Sporttherapeuten und begleitenden Gruppenarztes an, die auch noch Austausch und Unterstützung über die körperliche Aktivität hinaus bieten können. Häufig sind sie über die regionalen Rehabilitations- und Behindertensportverbände zu finden. Eine Adressliste ist im Internet bei der Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Sport der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) erhältlich.

Im Zweifel selber gründen

Wer keine Diabetes-Sportgruppe in seiner Nähe findet, kann auch selbst eine gründen. Neben einer Sporthalle mit Sportgeräten müssen Sie einen qualifizierten Übungsleiter und einen betreuenden Gruppenarzt vorweisen. Außerdem sollte eine medizinische Basisausrüstung bereitstehen (Blutzuckermessgerät, Stechhilfe, Vorkehrung zur gefahrlosen Entsorgung des Verbrauchsmaterials, Blutdruckmessgerät, Glukagon). Für weitere Medikamente ist der betreuende Arzt zuständig. Kann die Sportgruppe nicht im Rahmen eines bestehenden Vereins gegründet werden, kann auch die Neugründung eines Vereins sinnvoll sein. Über eine Gesamtvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining ist die Abrechnung mit vielen Kostenträgern möglich. In jedem Fall sollte die Mitgliedschaft im Landesbehinderten-Sportverband und damit im Deutschen Behinderten-Sportverband angestrebt werden. So sind die Teilnehmer versichert und Zuschüsse für den Übungsleiter möglich. Nähere Informationen gibt es bei der Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Sport der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG).

In kleinen Schritten zu mehr Bewegung

Ein gutes Beispiel, wie das funktioniert, zeigt die Diabetes-Lauf-Bewegung "Diabetes Programm Deutschland". Idee und Motivation war und ist es, Sport bewusst als Therapie gegen die Krankheit einzusetzen. Diabetiker vom Typ 1 und Typ 2 aller Altersklassen erhalten ein Lauftraining unter medizinischer und sportwissenschaftlicher Betreuung. Höhepunkt kann die Teilnahme an einer Disziplin (5 km, 10 km oder mehr) bei einer Laufveranstaltung sein.

Neben einer Gewichtsreduktion werden Blutzuckereinstellung, Blutdruck und Blutfettwerte durch regelmäßigen Sport deutlich verbessert. Für Sie als Typ-1-Diabetiker helfen ein gutes Körpergefühl sowie eine professionelle Begleitung beim Umgang mit der Krankheit. Darüber hinaus wirkt sich die psychosoziale Komponente einer sportlichen Betätigung in der Gemeinschaft positiv auf die Gesundheit aus.

Informieren Sie sich auf der Homepage des Diabetes Programm Deutschlands, ob auch in Ihrer Stadt Laufgruppen angeboten werden.