Eine in der Fachzeitschrift "Cell Metabolism" veröffentlichte Studie stellt der kalorienarmen Variante des Zuckers kein gutes Zeugnis aus. Wissenschaftler der Universität Sydney haben in Versuchen mit Fruchtfliegen und Mäusen herausgefunden, dass künstliche Süßstoffe den Appetit anregen. So fraßen die Tiere deutlich mehr, nachdem sie einige Zeit mit künstlichem Süßstoff gefüttert wurden.

Die Forscher erklären das Verhalten der Tiere damit, dass das Gehirn vom Geschmack des Süßstoffs sich auf Dauer nicht blenden lässt. Vielmehr registriert es die Diskrepanz zwischen Süße auf der einen und der geringen Kalorienzufuhr auf der anderen Seite und reagiert mit dem Signal, mehr Nahrung aufnehmen zu müssen.

Des Weiteren stellten die Wissenschaftler fest, dass sich die Wahrnehmung der Tiere in Bezug auf Süßes insgesamt veränderte. So schmeckte ihnen der richtige Zucker nach der "Süßstoffdiät" noch besser, sodass sie insgesamt mehr davon fraßen als zuvor.