Übergewichtige oder stark übergewichtige (adipöse) Kinder bekommen im weiteren Leben häufiger Typ-2-Diabetes. Das Diabetes-Risiko sinkt jedoch wieder auf Normalniveau, wenn die Kinder ihre überflüssigen Pfunde vor Beginn der Pubertät verlieren und das Gewicht danach halten. Das ist das Fazit einer Studie, die kürzlich im Fachmagazin “New England Journal of Medicine” veröffentlicht wurde. 

Dauerhaftes Übergewicht: Risiko viermal so hoch?

Weltweit leiden 25 Prozent aller Kinder unter Übergewicht, und der Anteil stark übergewichtiger - adipöser - Kinder wächst kontinuierlich. Viele von ihnen werden später an Typ-2-Diabetes erkranken. Eine Untersuchung der Wissenschaftlerin Lise Bjerregaard mit dänischen Jungen hat nun gezeigt, wie hoch das Risiko ist: Demnach bekommen diejenigen, die schon vor der Einschulung Übergewicht haben, und das auch während der Pubertät und als junge Erwachsene "halten", im weiteren Leben viermal so häufig Typ-2-Diabetes wie Menschen, die ihr Leben lang normalgewichtig waren. 

Jungen, die zwischen 7 und 13 Jahren übergewichtig waren, als junge Erwachsene aber schlank, hatten ein Diabetes-Risiko, das nur 47 Prozent erhöht war - also ein 0,5fach erhöhtes Risiko im Vergleich zum vierfach erhöhten Risiko bei dauerhaft Übergewichtigen. Kinder, die mit 13 Jahren wieder normalgewichtig waren, hatten kein erhöhtes Diabetes-Risiko.

In einer früheren Untersuchung hatte die Forscherin aus Kopenhagen bereits herausgefunden, dass Mädchen, die mit 13 Jahren übergewichtig waren, im späteren Leben zwei- bis dreimal häufiger an Typ-2-Diabetes erkranken. 

Medizinische Daten von über 62.000 Männern analysiert

Für ihre aktuelle Studie analysierte sie die Daten von 62.565 Männern, die zum Zeitpunkt der Untersuchung zwischen 60 und 80 Jahre alt waren - in dieser Altersgruppe ist Typ-2-Diabetes besonders häufig.

Sie nahm deren Ergebnisse aus den Schuluntersuchungen unter die Lupe, die in Kopenhagen jährlich von einem Schularzt oder einer Krankenschwester durchgeführt werden. Als weitere Informationsquelle nutzte sie Daten aus den medizinischen Untersuchungen bei der Musterung sowie Entlassungsdiagnosen von Diabetes-Patienten, die das Krankenhaus verlassen durften. 

Gewichtsprobleme vor der Pubertät loswerden

Die Forscherin resümiert, dass Kinder, die ihre Gewichtsprobleme bis zum Alter von 13 Jahren in den Griff bekommen, kein erhöhtes Diabetesrisiko als Erwachsene haben. Allerdings gelte diese Aussage nur unter Vorbehalt, da das Ergebnis auf Daten aus der Vorgeschichte der Teilnehmer basiere. Weitere Untersuchungen müssten das Ergebnis bestätigen. 

Klar sei, dass es schon in der Jugend schwer ist, überflüssige Pfunde wieder loszuwerden. Eltern sollten daher von Anfang an darauf achten, dass ihre Kinder gar nicht erst übergewichtig werden, so die Wissenschaftlerin.