Mittlerweile ist Cannabis jedoch die in Deutschland am häufigsten konsumierte und gehandelte illegale Droge. Sowohl die getrockneten und zerkleinerten Pflanzenteile (Marihuana) als auch das aus den Blüten gewonnene Harz (Haschisch) der Pflanze Cannabis sativa (Gewöhnlicher Hanf) enthalten etwa 70 verschiedene psychoaktive Inhaltsstoffe. Der Hauptwirkstoff ist das Tetrahydrocannabinol (THC). Die Wirkungsweise der Cannabis-Produkte kann deshalb unterschiedlich sein und ist abhängig von

  • der Konsumform (geraucht, gegessen oder getrunken),
  • dem Konsumgerät (Joint, Pfeife),
  • der Dosis beziehungsweise dem THC-Gehalt,
  • der Umgebung,
  • dem Konsumenten und dessen Erwartungen.

Cannabis-Konsumenten berichten meist beruhigende, entspannende und stimmungshebende Effekte. Außerdem kann der Cannabis-Konsum zu einer leichten Benommenheit führen und das Denken, das Erleben und die Wahrnehmung verändern. Manche Menschen erleben jedoch Angst- und Panikzustände bis hin zu psychosenahen Zuständen mit Verfolgungsideen. Zusätzlich kann es zu einer Beeinträchtigung von Konzentration, Gedächtnis und Reaktionszeit kommen.

Langfristiger, regelmäßiger Cannabis-Konsum kann zur Abhängigkeit führen und körperliche und seelische Schäden nach sich ziehen.