Bedingt durch die etwas härtere Knochenstruktur ist die Einheilung im Unterkiefer dabei der im Oberkiefer leicht überlegen. Hersteller sprechen sogar von Zehn-Jahres-Überlebensraten von über 95 Prozent.

Als Implantat-Erfolg werden folgende Kriterien angesehen:

  • Abwesenheit anhaltender Beschwerden wie Schmerz, Infektion, Taubheitsgefühl, Neuropathien (Nervenschädigungen)
  • Keine Beweglichkeit
  • Im Röntgenbild kein Spalt zwischen Implantat und Kieferknochen sichtbar
  • Nur geringer Knochenverlust (0,2 mm) im ersten Jahr der Implantation
  • Zufriedenheit des Patienten