Auch auf den "Dritten" können sich Bakterien, Essensreste und abgestorbene Schleimhautzellen festsetzen (Prothesenplaque). Die Folge sind Entzündungen (Prothesenstomatitis) oder Mundgeruch.

Zur Reinigung gibt es grundsätzlich zwei Methoden:

  • Mechanisches Putzen, ähnlich dem Zähneputzen der eigenen Zähne mit einer Zahnbürste oder, noch wirkungsvoller, mit speziellen Prothesenbürsten und einem Tropfen Spülmittel (kein Haushaltsreiniger). Auf keinen Fall sollte für die Pflege normale Zahnpasta verwendet werden, denn die darin enthaltenen Schmirgelstoffe sind auf die Härte des Zahnschmelzes eingestellt und zerstören die hochglanzpolierte Oberfläche des Zahnersatzes.
  • Chemisches Reinigen mit Sprudeltabletten oder Pulverkonzentraten auf Peroxid-Basis: Über eine Verringerung der Oberflächenspannung werden Plaque und Verfärbungen bei regelmäßiger Anwendung beseitigt. Gleichzeitig freigesetzter Sauerstoff wirkt antibakteriell. Moderne Reinigungstabletten bedienen sich zusätzlich noch der Plaqueblock-Technologie, indem sie den Zahnersatz mit einer mikrofeinen Silikonschicht überziehen. Die Reinigungswirkung tritt etwa nach 15 Minuten ein. Wegen der Gefahr einer unerwünschten Bleichung des Prothesen-Kunststoffs sollte das Reinigungsbad nicht länger als eine Stunde einwirken. Sprudeltabletten lassen sich zudem exakter dosieren als Reinigungskonzentrate.

Den besten Reinigungserfolg erzielt man mit einer Kombination beider Methoden, wobei die chemische Reinigung höchstens einmal am Tag vor dem Schlafengehen erfolgen sollte.

Zuerst eine mechanische Reinigung mit einem Spülmittel durchführen. Bei starken, kalkartigen Ablagerungen kann man verdünnten Essig verwenden. Anschließend wird der Zahnersatz für etwa eine halbe Stunde in ein chemisches Reinigungsbad gelegt. Wer die Kosten für die relativ teuren chemischen Mittel sparen will, kann die Prothese nach der mechanischen Reinigung mit einem in Alkohol getränkten Wattestäbchen desinfizieren. Alternativ können auch spezielle Sprays eingesetzt werden.

Da der Reinigungsvorgang in der Regel über einem Waschbecken stattfindet, sollte dieses mit Wasser gefüllt oder mit einem Handtuch ausgelegt sein. So können beim Entgleiten des Zahnersatzes aus der Hand Beschädigungen vermieden werden.