Vorteile von implantatgetragenem Zahnersatz

  • Kein Beschleifen der Nachbarzähne wie bei einer konventionellen Brücke
  • Bei einem guten Einheilen des Implantates bildet sich der Kieferknochen nur noch geringfügig zurück. Implantate gelten bei einigen Wissenschaftlern als Vorsorge gegen den Knochenabbau.
  • Anstelle von herausnehmbaren Prothesen kann häufig noch ein festsitzender Zahnersatz eingegliedert werden.
  • Sicheres und festes Abbeißgefühl mit dem durch Implantate versehenen Zahnersatz
  • Unbefriedigend sitzende Vollprothesen können durch Implantate eine erhebliche Verbesserung erlangen.
  • Bei jungen Patienten ein idealer Ersatz für zum Beispiel unfallbedingt verloren gegangene Einzelzähne
  • Ständige wissenschaftliche Weiterentwicklungen und erheblich verbesserte Materialien haben die Erfolgsquote im letzten Jahrzehnt deutlich ansteigen lassen.

Nachteile von implantatgetragenem Zahnersatz

  • Nur eine exzellente Mundhygiene bringt auf Dauer den gewünschten Erfolg.
  • Nicht jeder Patient und nicht jeder Kiefer sind für ein Implantat geeignet.
  • Bedingt durch die starre Verbindung zwischen Implantat und Knochen geht teilweise die Empfindlichkeit gegenüber Berührung (Taktilität) verloren, die beim natürlichen Zahn über den Zahnhalteapparat vermittelt wird.
  • Ein operativer Eingriff, meist unter örtlicher Betäubung, ist notwendig.
  • Auch die übrige Mundhöhle muss, beispielsweise beim Vorliegen einer Erkrankung des Zahnhalteapparates (Parodontalerkrankung), behandelt werden, da Implantate besonders empfindlich auf schlechte hygienische Verhältnisse und auch Fehlbelastungen reagieren
  • Bei Implantatverlust sind durch Knochenschwund und Narbenbildung die Voraussetzungen für einen Zahnersatz schlechter als vor dem Setzen des Implantats.