Parodontitis sollte nicht unterschätzt werden. Die Entzündung gilt als Risikofaktor für Herzerkrankungen und Diabetes. Sie wird sogar bei Schwangeren für vorzeitige Wehen verantwortlich gemacht.

Wie stellt Ihr Zahnarzt die Erkrankung fest?

Anzeichen für eine Parodontitis sind:

  • Gerötetes geschwollenes und leicht blutendes Zahnfleisch
  • Rückbildung des Zahnfleisches
  • Schmerzen beim Zähneputzen
  • Süßliches Geschmack im Mund und lockere Zähne

Der Zahnarzt prüft mit einer Sonde bei dem Zahn das Zahnfleisch und die Tiefe der Zahnfleischtaschen. Ein Röntgenbild zeigt, ob der Kieferknochen bereits beschädigt ist. Dann sind die Zähne nicht mehr fest verankert und es droht der Verlust des betroffenen Zahnes. Stellt der Zahnarzt eine Entzündung des Zahnhalteapparates fest, die therapiert werden muss, kommt eine Parodontitisbehandlung infrage.