Besondere Behandlungsangebote der TK

Die Techniker hat mit Ärzten, Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen und weiteren Leistungserbringern Vereinbarungen zur "Besonderen Versorgung" geschlossen. Diese garantieren Ihnen mehr Qualität, mehr Service und dadurch auch mehr Gesundheit - und das ohne zusätzliche Kosten.

Mehr erfahren zu besonderen Behandlungsangeboten

Das Wichtigste in Kürze

  • Erkrankungsbereich: Muskel-Skelett-System und Bindegewebe, Verletzungen und Vergiftungen
  • Therapien: Endoprothetik-Versorgung, Gangschulung
  • Behandlungsregion: Niedersachsen
  • Zugangsmöglichkeit: bundesweit
  • Bitte beachten Sie, dass für die Übernahme der Fahrkosten die gesetzliche Regelung gilt.

Details zur Behandlung

Endlich wieder schmerzfrei

Für viele Patienten bedeutet der Einsatz eines künstlichen Knie- oder Hüftgelenks, dass sie wieder beweglich und schmerzfrei sind.

Ein gutes Ergebnis und eine lange Lebensdauer der künstlichen Gelenke hängen dabei nicht allein von der Operation ab - eine maßgerechte Reha sowie Vor- und Nachbetreuung sind ebenso entscheidend.

Deshalb bietet die TK ihren Versicherten eine Behandlung "aus einem Guss" - von der Erstversorgung bis zur Nachsorge. Die enge Verzahnung von niedergelassenen Ärzten und Therapeuten, Akutkrankenhaus, Reha-Einrichtung und Nachsorge garantiert Ihnen einen lückenlosen und individuell auf Sie abgestimmten Ablauf.

Die Behandlung

Das TK-Angebot stellt sicher, dass die einzelnen Behandlungsschritte genau aufeinander aufbauen. Ziel ist es, dass Sie schnell wieder schmerzfrei und mobil werden.

Vor der Operation

Ein interdisziplinäres Ärzte- und Therapeutenteam bereitet Sie intensiv auf die OP vor. Schon vor der Operation macht Sie ein Physiotherapeut im Reha-Zentrum mit dem krankengymnastischen Training vertraut (präoperative Gangschule).

Krankenhaus

Wir möchten Ihnen den Klinik-Aufenthalt so angenehm wie möglich gestalten:

  • Sie haben die Möglichkeit einer Eigenblutspende.
  • Die Operation wird kurz nach der stationären Aufnahme durchgeführt.
  • Die Verweildauer wird bei komplikationslosem Verlauf in der Regel 14 Tage nicht überschreiten.
  • Gleich nach der Operation lernen Sie mit Hilfe eines Physiotherapeuten, Ihr neues Gelenk einzusetzen.
  • Sie erhalten einen Prothesenpass mit allen Angaben über die Operation und das Implantat.

Reha-Maßnahmen

Im Anschluss an die Krankenhausbehandlung erfolgt die Reha durch die anerkannte und qualifizierte Reha-Einrichtung Klinik Niedersachsen. Die Reha kann entweder ambulant oder stationär stattfinden.

Schon im Krankenhaus legen der behandelnde Arzt des Friederikenstiftes und der Reha-Arzt der Klinik Niedersachsen gemeinsam mit Ihnen die nachfolgenden Reha-Maßnahmen fest.

Ambulante Reha

Die ambulante Reha erfolgt über einen Zeitraum von drei Wochen und möglichst in der Nähe Ihres Wohnortes. Zu den Leistungen gehören unter anderem:

  • ganztägige therapeutische Behandlungen
  • Wundversorgung durch ärztliches Fachpersonal
  • Fahrdienst und Verpflegung

Stationäre Reha

Wir möchten Ihnen den Reha-Aufenthalt in der Klinik Niedersachsen in Bad Nenndorf so angenehm wie möglich machen:

  • Fahrservice vom Friederikenstift in die Klinik Niedersachsen nach Bad Nenndorf
  • gesonderte Unterbringungsleistung im Einzelzimmer
  • umfassende Betreuung durch anerkanntes medizinisch therapeutisches Fachpersonal
  • Fahrservice nach Hause

Nachuntersuchungen

Die ambulanten Nachuntersuchen erfolgen nach Abschluss der Reha-Behandlung fünfmal in der Chirurgischen Ambulanz des Friederikenstiftes.

Ihre Vorteile auf einen Blick

Sie profitieren von dem Versorgungsangebot gleich mehrfach:

  • Hand in Hand: Ihr behandelnder Arzt und Ihr Ansprechpartner im Krankenhaus sorgen dafür, dass alle Spezialisten reibungslos zusammenarbeiten.
  • Notwendige Reha-Maßnahmen werden direkt im Anschluss an die Operation für Sie organisiert.
  • Fallmanager: Von der Einschreibung in das Programm bis zur Nachbetreuung im Anschluss an die Reha steht Ihnen ein persönlicher Betreuer begleitend zur Seite. Dieser bespricht mit Ihnen alle Behandlungsabschnitte.
  • Kurze Wartezeiten: Sie bekommen einen OP-Termin innerhalb von sechs Wochen (bei Patienten mit einer Eigenblutspende kann eine längere Frist medizinisch notwendig sein).
  • Ihre stationäre oder ambulante Reha beginnt sofort, nachdem Sie aus dem Krankenhaus entlassen wurden.

So nehmen Sie teil

  • Sie sind bei der TK versichert.
  • Bei Ihnen liegt eine ärztliche Indikation für eine Implantation einer Hüft- oder Knie-Endoprothese vor.
  • Sie unterzeichnen eine Teilnahmeerklärung zur Besonderen Versorgung.
  • Ihre Teilnahme an dem TK-Angebot der besonderen Versorgung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
  • Außer den gesetzlich vorgeschriebenen Zuzahlungen und Eigenbeteiligungen entstehen Ihnen keine zusätzlichen Kosten.

Bindungsfrist

Während Ihrer Behandlung sind Sie an die am Vertrag teilnehmende Kliniken gebunden. Diese Bindung gilt, bis Ihre Behandlung beendet ist - also bis zum Abschluss der letzten Nachuntersuchung.

Unabhängig davon können Sie Ihre Teilnahme jederzeit beenden, sofern ein wichtiger Grund vorliegt.

Welche Kliniken machen mit?

Sie möchten dieses Behandlungsangebot nutzen? Dann wenden Sie sich bitte direkt an die koordinierende Stelle:

Ev. Diakoniewerk Friederikenstift
Humboldtstraße 5
30169 Hannover

Herr Andreas Geisler
Tel. 05 11 - 129-23 33
Fax 05 11 - 129-24 26
andreas.geisler@friederikenstift.de
www.friederikenstift.de

Klinik Niedersachsen
Hauptstraße 59
31542 Bad Nenndorf

Ansprechpartner: Patientenaufnahme
Tel. 057 23 - 707-179
Fax 057 23 - 707-174

patientenaufnahme@klinikniedersachsen.de
www.klinikniedersachsen.de

Fragen zum Behandlungsangebot

Unsere Spezialistinnen und Spezialisten vom TK-Patientenservice beraten Sie gern:

Telefon: 040 - 46 06 62 01 70
Servicezeiten: Montag bis Donnerstag 8 - 18 Uhr und Freitag 8 - 16 Uhr