Besondere Behandlungsangebote der TK

Die Techniker hat mit Ärzten, Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen und weiteren Leistungserbringern Vereinbarungen zur "Besonderen Versorgung" geschlossen. Diese garantieren Ihnen mehr Qualität, mehr Service und dadurch auch mehr Gesundheit - und das ohne zusätzliche Kosten.

Mehr erfahren zu besonderen Behandlungsangeboten
  • Erkrankungsbereich: Muskel-Skelett-System und Bindegewebe, Verletzungen und Vergiftungen
  • Therapien: Endoprothetik-Versorgung, Gangschulung, Komplextherapie, Physiotherapie
  • Behandlungsregion: Rheinland-Pfalz
  • Zugangsmöglichkeit: bundesweit
  • Bitte beachten Sie, dass für die Übernahme der Fahrkosten die gesetzliche Regelung gilt.

Ihre Vorteile auf einen Blick

Sie profitieren gleich mehrfach von dem Versorgungsangebot:

  • Koordinierte Versorgung: Eine persönliche Betreuerin bzw. ein persönlicher Betreuer steht Ihnen beratend zur Seite und sorgt dafür, dass alle an der Be-handlung Beteiligten reibungslos zusammenarbeiten.
  • Behandlungsqualität auf hohem Niveau: Wir haben Kliniken für Sie ausgewählt, deren Behandlungsqualität über den normalen Standard hinausgeht.
  • Kurze Wartezeiten: Sie bekommen einen OP-Termin innerhalb von sechs Wochen (nach einer Eigenblutspende kann eine längere Frist medizinisch erforderlich sein).
  • Eine notwendige ambulante oder stationäre Reha wird individuell nach Ihren Bedürfnissen geplant und beginnt sofort, nachdem Sie aus dem Krankenhaus entlassen wurden.
  • Tageszeitung und TV sind im Krankenhaus für Sie kostenfrei. Auch für das Telefon entfällt für Sie die Grundgebühr.

So nehmen Sie teil

Voraussetzungen für Ihre Teilnahme:

  • Sie sind TK-versichert.
  • Das Angebot ist für Ihre Erkrankung geeignet.


Ihre Teilnahme ist freiwillig.
Nach dem Erstgespräch in der am Vertrag teilnehmenden Klinik oder Praxis unterschreiben Sie eine "Teilnahmeerklärung zur Besonderen Versorgung". Diese geben Sie dort zurück.

Bindungsfrist

Während Ihrer Behandlung sind Sie an die am Vertrag teilnehmenden Leistungserbringer gebunden. Diese Bindung gilt, bis Ihre Behandlung beendet ist - also bis zum Abschluss der Reha.
Unabhängig davon können Sie Ihre Teilnahme jederzeit beenden, sofern ein wichtiger Grund vorliegt.

Weitere Informationen

Endlich wieder schmerzfrei

Für viele Patienten bedeutet der Einsatz eines künstlichen Knie- oder Hüftgelenks, dass sie wieder beweglich und schmerzfrei sind. Ein gutes Ergebnis und eine lange Lebensdauer der künstlichen Gelenke hängen dabei nicht allein von der Operation ab - eine maßgerechte Reha sowie Vor- und Nachbetreuung sind ebenso entscheidend.

Deshalb bietet die TK ihren Versicherten eine Behandlung "aus einem Guss" - von der Erstversorgung bis zur Nachsorge. Die enge Verzahnung von niedergelassenen Ärzten und Therapeuten, Akutkrankenhaus, Reha-Einrichtung und Nachsorge garantiert Ihnen einen lückenlosen und individuell auf Sie abgestimmten Ablauf.

Vor der Operation

Ein interdisziplinäres Behandlungsteam bereitet Sie intensiv auf die Operation vor. Sie bekommen umfas-sende Unterlagen zum Ablauf und für die Zeit danach.

Krankenhaus

Das Marienhaus Klinikum St. Josef Bendorf ist sehr erfahren im Einsatz künstlicher Gelenke.
Bei Ihrem Klinikaufenthalt profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

  • Sie haben die Möglichkeit einer Eigenblutspende.
  • Die Operation wird kurz nach der Aufnahme durch-geführt.
  • Bei einem komplikationslosen Verlauf bleiben Sie in der Regel nicht länger als 14 Tage im Krankenhaus.
  • Gleich nach der Operation hilft Ihnen eine Physiotherapeutin bzw. ein Physiotherapeut, sich mit Ihrem neuen Gelenk vertraut zu machen.
  • Sie erhalten einen Prothesenpass mit allen Angaben über die Operation und das Implantat.

Reha

Im Anschluss an die Operation folgt die Reha. Sie kann entweder ambulant oder stationär in einer ausgewählten Reha-Klinik stattfinden.
Übernimmt Ihre Renten- oder Unfallversicherung die Behandlungskosten? Dann kann eine andere Reha-Einrichtung für Sie infrage kommen und sich insoweit eine Abweichung von dem hier vorgestellten Konzept ergeben. Wenn Sie Fragen hierzu haben, sprechen Sie uns bitte an.

Ambulante Reha

Die ambulante Reha findet so nah wie möglich an Ihrem Wohnort statt. Sie umfasst 14 physiotherapeuti-sche Nachsorgebehandlungen.
Zwischen der ambulanten Reha-Einrichtung und Ihrem Heimatort ist der Transport innerhalb von 30 Kilometern und 45 Minuten für Sie kostenfrei.

Stationäre Reha

Die Fahrt zwischen Krankenhaus und Reha-Einrichtung und der Transport zwischen stationärer Reha-Klinik und Ihrem Heimatort innerhalb von 200 Kilometern sind für Sie kostenfrei.

Nachuntersuchungen

Die ambulanten Nachuntersuchungen erfolgen nach Abschluss der Reha in Ihrer Orthopädiepraxis vor Ort. Dabei analysiert Ihre Ärztin bzw. Ihr Arzt Ihren Gang und kontrolliert den Sitz des künstlichen Gelenks.

Ihre nächsten Schritte

Fragen zum Behandlungsangebot

Sie haben Fragen zum Behandlungsangebot oder sind nicht sicher, ob das Angebot für Sie in Frage kommt? Die Spezialisten der TK beraten Sie gern:

Telefon: 040 - 46 06 62 01 70
Servicezeiten: Montag bis Donnerstag 8 - 18 Uhr und Freitag 8 - 16 Uhr

Übersicht der teilnehmenden Ärzte

Ihr Kontakt zu den Krankenhäusern

Marienhaus Klinikum St. Josef Bendorf
www.marienhaus-klinikum.de

Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Neuwied
www.marienhaus-klinikum.de

Ihr Kontakt zu den Reha-Einrichtungen

Kliniken Bad Neuenahr
www.kliniken-bad-neuenahr.de

Ambulantes Rehazentrum Koblenz
www.rehazentrum-koblenz.de

MEDIAN Klinik Bernkastel
www.median-kliniken.de

Reha Rhein-Wied
www.reha-rhein-wied.de

Hier erfahren Sie mehr
Unsere Spezialistinnen und Spezialisten beraten Sie gern:

Telefon: 040 - 46 06 62 01 70
Servicezeiten: Mo.-Do.: 8-18 Uhr und Fr.: 8-16 Uhr