Beson­deres Behand­lungs­an­gebot

Versor­gung von Frak­turen bei Osteo­po­rose in Hannover

Schnelle und unkomplizierte Erstbehandlung mit einem umfassenden Programm zur Vermeidung künftiger Brüche

Besondere Behandlungsangebote der TK

Die Techniker hat mit Ärzten, Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen und weiteren Leistungserbringern Vereinbarungen zur "Besonderen Versorgung" geschlossen. Diese garantieren Ihnen mehr Qualität, mehr Service und dadurch auch mehr Gesundheit - und das ohne zusätzliche Kosten.

Mehr erfahren zu besonderen Behandlungsangeboten
  • Erkrankungsbereich: Muskel-Skelett-System und Bindegewebe, Verletzungen und Vergiftungen
  • Therapien: Ärztliche Beratung, Knochendichtemessung, Schmerzbehandlung
  • Behandlungsregion: Niedersachsen
  • Zugangsmöglichkeit: bundesweit
  • Bitte beachten Sie, dass für die Übernahme der Fahrkosten die gesetzliche Regelung gilt.

So nehmen Sie teil

Voraussetzung: Sie sind TK-versichert.
Ihre Teilnahme ist freiwillig. Fragen Sie Ihre behandelnde Ärztin bzw. Ihren behandelnden Arzt, ob das Angebot bei Ihrer Erkrankung infrage kommt.
Die Praxis klärt dann, ob Sie daran teilnehmen können. Sie überweist Sie an eine der Spezialistinnen oder einen der Spezialisten, die mit uns zusammenarbeiten.
Dort unterschreiben Sie die "Teilnahmeerklärung zur Besonderen Versorgung".

Was kostet mich das?

Sie zahlen nur die gesetzlich vorgeschriebenen Zuzahlungen.
Weitere Kosten entstehen Ihnen nicht.

Bindungsfrist

Während Ihrer Osteoporose-Behandlung sind Sie an die am Vertrag teilnehmenden Leistungserbringer gebunden.
Diese Bindung gilt, bis Ihre Behandlung beendet ist - also bis zum Abschluss der Reha-Maßnahmen.
Unabhängig davon können Sie Ihre Teilnahme jederzeit beenden, sofern ein wichtiger Grund vorliegt.

Weitere Informationen

Bei einem Knochenbruch geht es gerade für Patientinnen und Patienten mit Osteoporose zunächst einmal um schnelle Hilfe. Ebenso wichtig ist es aber, danach weitere Brüche zu vermeiden.

Qualifizierte Spezialistinnen und Spezialisten

Die Ärztinnen und Ärzte der beteiligten Krankenhäuser haben große Erfahrung bei der Behandlung von Osteoporose. Das gleiche gilt für die ausgewählten Reha-Fachkräfte. Sie sind also in besten Händen.

Wissenschaftlich fundiert

Die gesamte Behandlung orientiert sich an den Leitlinien des Dachverbandes Osteologie (DVO). Sie werden also immer nach dem aktuellen wissenschaftlichen Stand behandelt.

Perfekt abgestimmt

Das Krankenhaus, die Reha-Klinik und Ihre Arztpraxis arbeiten eng zusammen. So sind alle Schritte von der Diagnostik und der Operation über die Reha und die ambulante Nachsorge bis hin zur Behandlung mit Medikamenten ideal aufeinander abgestimmt.
Ein Patientenpass dokumentiert die gesamte Behandlung von Anfang bis Ende.

Langfristige Wirkung

Eines der Ziele unseres Angebots ist es, wieder eine tragfähige Knochenmasse aufzubauen.
Zusätzlich zur Nachsorge mit regelmäßigen Knochendichtemessungen erhalten Sie deshalb fundierte Informationen zum Krankheitsbild und wertvolle Tipps zur Vorbeugung.

Schnelle Hilfe

Wenn Sie am Programm teilnehmen, dauert es garantiert nicht länger als sechs Wochen bis zur Operation.

Dauer und Ablauf der Behandlung

Die unmittelbare Behandlung des Knochenbruchs dauert etwa sechs Wochen. Das Programm unterstützt Sie aber weit darüber hinaus: Insgesamt zwei Jahre lang werden Sie umfassend begleitet. Die Behandlung gliedert sich in vier Phasen:

  • Phase 1: Nachdem Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie überwiesen hat, findet ein ausführliches Beratungsgespräch statt. Im Krankenhaus wird geklärt, ob eine stationäre Operation erforderlich ist. Sie werden in jedem Fall nach den aktuellen Empfehlungen be-handelt. Ist eine Operation unvermeidlich, folgt die Operationsvorbereitung im engeren Sinn. Sie schließt ein Schmerzbewältigungstraining und die Anpassung der medikamentösen Therapie ein.
  • Phase 2: Je nach dem Ergebnis der Phase 1 werden entweder die gebrochenen Knochen bzw. die Wirbelkörpereinbrüche operiert oder die erforderlichen diagnostischen und erhaltenden Maßnahmen eingeleitet. Schon im Krankenhaus erhalten Sie auch erste Frühreha-Leistungen.
  • Phase 3: Sobald wie möglich folgt die stationäre Reha. Hier geht es vor allem darum, dass Sie schnell wieder mobil werden: beispielsweise mit Be-wegungstherapie, Ergotherapie, Physikalischer Therapie oder Psychotherapie. Außerdem erhalten Sie erforderliche Hilfsmittel oder Pflegeleistungen.
  •  Phase 4: Wenn Sie operiert wurden, werden Sie nach 6 Monaten im Krankenhaus untersucht. Nach 12 und nach 24 Monaten findet eine Nachsorge in der Rehaklinik statt. Diese Nachsorge ist unabhängig von einer Operation.

Ihre nächsten Schritte

Fragen zum Behandlungsangebot

Sie haben Fragen zum Behandlungsangebot oder sind nicht sicher, ob das Angebot für Sie in Frage kommt? Die Spezialisten der TK beraten Sie gern:

TK-Patientenservice
040 - 46 06 62 01 70
Servicezeiten:
Montag - Donnerstag: 8 - 18 Uhr und Freitag: 8 - 16 Uhr

Übersicht der teilnehmenden Ärzte

Sie möchten wissen, welche Ärzte in Ihrer Nähe an diesem Behandlungsangebot teilnehmen? Gern senden wir Ihnen eine Übersicht per Post zu:

TK-Service-Team
0800 - 285 85 85 (gebührenfrei innerhalb Deutschlands)

Ihre Ansprechpartner für den Zugang zur Behandlung

Sie möchten dieses Behandlungsangebot nutzen? Dann wenden Sie sich bitte direkt an die koordinierende Stelle:

DIAKOVERE Annastift gGmbH
Anna-von-Borries-Straße 1 - 7
30625 Hannover
Telefon: 05 11 - 535 48 00
Servicezeiten: Mo.-Fr. 8-15 Uhr
www.diakovere.de

DIAKOVERE Friederikenstift gGmbH
Humboldtstraße 5
30169 Hannover
Telefon: 05 11 - 129 20 65
Servicezeiten: Mo.-Fr. 8-14 Uhr
www.diakovere.de/friederikenstift

Klinik DER FÜRSTENHOF (Rehabilitation)
Am Hylligen Born 7
31812 Bad Pyrmont
Telefon: 052 81 - 15 14 15
eMail: fuerstenhof@staatsbad-pyrmont.de
www.klinik-der-fuerstenhof.de