Bei der Suche nach einem Pflegedienst oder einem Pflegeheim hilft Ihnen der TK-Pflegelotse. In dieser Datenbank finden Sie zum Beispiel Informationen über Größe, Kosten, Ausstattung, besondere Versorgungsformen, Lage und Anschriften der Einrichtungen.

Wenn Sie einen Pflegedienst brauchen

Sprechen Sie am besten mit mehreren Anbietern, zum Beispiel Sozialstationen, Wohlfahrtsverbänden oder privaten Diensten. Die folgenden Hinweise können Ihnen die Auswahl erleichtern.

Angebote vergleichen

Bevor der Pflegedienst die Pflege übernimmt, sollten die Mitarbeiter Ihnen ein unverbindliches und kostenfreies Beratungsgespräch anbieten, in dem sie Ihnen verständlich ihre Leistungen und Kosten erklären. Lassen Sie sich im Vorfeld Informationsmaterial geben. Am besten prüfen Sie auch den Pflegevertrag vor diesem Gespräch.

Beantworten die Mitarbeiter des Pflegedienstes Ihre Fragen zu Ihrer Zufriedenheit? Berücksichtigen sie Ihre Bedürfnisse und passen sie ihr Leistungsangebot Ihren Gewohnheiten und Ihrem Tagesablauf an?

Zulassungen und Angebot prüfen

Nur wenn ein Pflegedienst dafür zugelassen ist, Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung zu erbringen, kann die Pflegeversicherung einen Teil der Kosten übernehmen. Am günstigsten ist meist ein Pflegedienst, mit dem Ihre Krankenkasse eine eigene Vergütungsvereinbarung abgeschlossen hat.

Das Basisangebot jedes Pflegedienstes besteht aus Grundpflege und hauswirtschaftlicher Versorgung. Viele Pflegedienste bieten darüber hinaus auch häusliche Betreuung, wie zum Beispiel Begleitung bei Spaziergängen oder Verwandtenbesuchen an. Die Leistungen der einzelnen Anbieter variieren jedoch. Nicht jeder Dienst kann alle Bereiche gleich gut abdecken. Einige Anbieter haben sich beispielsweise auf bestimmte Patientengruppen spezialisiert. Andere sind außer für die Grundpflege und die hauswirtschaftliche Versorgung auch für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung zugelassen - sie dürfen auch die ärztlich verordnete Behandlungspflege anbieten, zum Beispiel Injektionen und das Versorgen von Wunden.

Erkundigen Sie sich, ob der Pflegedienst Sie auch dann noch pflegen kann, wenn Sie mehr oder andere Pflege als die Grundpflege und die hauswirtschaftliche Versorgung benötigen.

Zusätzliche Beratung

Der Pflegedienst sollte Sie beraten können - zum Beispiel darüber, welche Pflegehilfsmittel oder technische Hilfen wie etwa ein Pflegebett sinnvoll wären und wie Sie Ihr Wohnumfeld verbessern können, damit die Mitarbeiter Sie besser pflegen können. Manche Pflegedienste bieten auch ihre Hilfe beim Antrag und bei der Organisation an.

Zusatzleistungen bieten Vorteile

Manche Pflegedienste bieten zusätzliche Services an, wie zum Beispiel Fußpflege oder Essen auf Rädern. Andere helfen dabei, solche Dienste zu vermitteln, oder unterstützen Sie bei Anträgen. Erkundigen Sie sich, welche Zusatzleistungen der jeweilige Pflegedienst anbietet und zu welchen Kosten. Denn solche Leistungen kann der Dienst nicht über die Kranken- oder Pflegekasse abrechnen.

Qualifiziertes Personal

Informieren Sie sich über das Pflegepersonal. Die beste Qualität können Sie von Pflegefachkräften erwarten. Dazu gehören Gesundheits- und Krankenpflegekräfte sowie staatlich geprüfte Altenpfleger. Diese sollten sich regelmäßig fortbilden - fragen Sie ruhig danach. Arbeitet der Dienst überwiegend mit angelernten Kräften und Aushilfen, ist das kein gutes Zeichen.

Fragen Sie danach, ob Sie zu Hause immer von den gleichen Mitarbeitern versorgt werden oder ob Sie sich häufig auf andere Pflegekräfte einstellen müssen. Vielleicht kann der Pflegedienst auch besondere Wünsche berücksichtigen, zum Beispiel, wenn Sie lieber nur vor einem Mann oder nur von einer Frau gepflegt werden möchten.

Erreichbarkeit

Im Notfall sind Sie auf schnelle Hilfe angewiesen, auch mitten in der Nacht. Der Pflegedienst muss deshalb 24 Stunden am Tag erreichbar sein und qualifiziertes Personal für Notfälle bereithalten. Günstig ist es auch, wenn der Pflegedienst sich in der Nähe Ihrer Wohnung befindet.

Kostentransparenz

Im Beratungsgespräch sollten die Mitarbeiter des Pflegedienstes Sie auch umfassend über die Kosten informieren. Sie sollten einen Überblick über das gesamte Leistungsangebot erhalten sowie über die zugehörigen Preise.

Pflegevertrag und Kündigungsregelungen

Wenn Sie sich für einen Pflegedienst entschieden haben, schließen Sie mit ihm einen privaten Pflegevertrag ab. Achten Sie darauf, dass alle Ihre individuellen Absprachen dort festgehalten sind.

Auch die Kündigungsfristen sollten Sie regeln. Sie sollten den Pflegevertrag jederzeit ohne Angabe von Gründen und ohne Fristen einzuhalten kündigen können. Der Pflegedienst dagegen sollte den Vertrag mit Ihnen nur mit längeren Vorlaufzeiten lösen können, zum Beispiel mit einer Frist von sechs Wochen zum Quartalsende. So können Sie sich in Ruhe nach einem neuen Anbieter umsehen.