Wurde durch den Arzt ein Förder- und Behandlungsplan beziehungsweise eine Verordnung erstellt, werden die notwendigen Maßnahmen in der Regel von anderen Berufsgruppen, zum Beispiel von speziell dafür ausgebildeten Psychologen, Beschäftigungs- und Sprachtherapeuten, Physiotherapeuten, Heilpädagogen oder Sozialarbeitern erbracht.