Als Ernährungsberater kommen bestimmte Ernährungsfachkräfte mit einer speziellen Zusatzqualifikation in Betracht. Informieren Sie sich nachfolgend über die Details.

Weitere Details

Eine Ernährungsberatung können folgende Fachkräfte durchführen: 

  • Diätassistenten
  • Oecotrophologen (Abschlüsse: Diplom, Master, Bachelor)
  • Ernährungswissenschaftler (Abschlüsse: Diplom, Master, Bachelor)
  • Diplom-Ingenieure Ernährungs- und Hygienetechnik, Schwerpunkt "Ernährungstechnik" 
  • Diplom-Ingenieure Ernährung und Versorgungsmanagement, Schwerpunkt "Ernährung"

Sie alle müssen eine gültige Zusatzqualifikation aus einem der folgenden zertifizierten Lehrprogramme besitzen:

  • Ernährungsberater DGE, Ernährungsmedizinischer Berater DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung)
  • VDD-Fortbildungszertifikat (Verband der Diätassistenten - Deutscher Bundesverband e. V.)
  • Zertifikat "Ernährungsberater VDOE" (Berufsverband Oecotrophologie e.V.)
  • VFED-Zertifizierung (Verband für Ernährung und Diätetik e. V.)
  • Quetheb-Registrierung (Deutsche Gesellschaft der qualifizierten Ernährungstherapeuten und Ernährungsberater - QUETHEB e.V.)
  • Ernährungsberater UGB (Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung e.V.)

Weiterhin kommen Ärzte in Betracht mit

  • Fortbildungsnachweis des Curriculums Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer und/oder
  • dem Nachweis der Deutschen Gesellschaft der qualifizierten Ernährungstherapeuten und Ernährungsberater - QUETHEB e.V. (QUETHEB-Registrierung).