Bei Kindern bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres prüft der Kieferorthopäde anhand von fünf kieferorthopädischen Indikationsgruppen, kurz KIG, die Schwere der Zahnfehlstellung. Ab KIG 3 dürfen gesetzliche Krankenkassen und damit auch die TK die Kosten für die Behandlung bezahlen.