Bestätigt das Gutachten der Schlichtungsstelle oder des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung - kurz MDK - einen Behandlungsfehler, steht Ihnen möglicherweise Schadensersatz oder Schmerzensgeld zu.

Weitere Details

Bei Schadensersatzansprüchen handelt es sich um Ihre eigenen zivilrechtlichen Ansprüche, die Sie nur selbst geltend machen können. Deshalb sollten Sie sich zu diesem Zeitpunkt einem Fachanwalt für Medizinrechte anvertrauen.

Einen spezialisierten Anwalt, der Sie bei der Durchsetzung Ihrer Schadenersatzansprüche im Falle eines Behandlungsfehlers vertritt, können Sie hier erfragen:

Deutscher Anwaltverein (DAV) e.V.
Littenstraße 11
10179 Berlin
www.anwaltsauskunft.de

Ihre Anwalts- und Prozesskosten darf die Techniker nach dem Gesetz leider nicht übernehmen. Selbstverständlich stehen wir Ihnen aber mit unserem Rat zur Seite.

Verjährungsfristen beachten

Alle Ansprüche aus Behandlungsfehlern, wie Schmerzensgeld und Schadenersatz verjähren nach drei Jahren. Die Frist beginnt mit dem Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist. Grundsätzlich ist dabei entscheidend, wann Sie Kenntnis über den Fehler und dessen Verursacher hatten.