Es kommt darauf an, wie Sie als Rentnerin oder Rentner versichert sind. Lesen Sie, welches Einkommen als pflichtversicherter Rentner oder als freiwillig versicherte Rentnerin herangezogen wird:

Weitere Details

Pflichtversichert

Sind Sie in der Krankenversicherung der Rentner pflichtversichert, zahlen Sie Beiträge aus folgenden Einkommen:

  • Gesetzliche Rente von der Deutschen Rentenversicherung
  • Ausländische gesetzliche Renten
  • Sogenannte Versorgungsbezüge, zum Beispiel
    • Betriebsrenten,
    • Pensionen,
    • Renten der Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst, zum Beispiel VBL,
    • Lebensversicherungen aus einer Direktversicherung - davon werden für höchstens 120 Monate monatlich 1/120 der Zahlung berücksichtigt,  
    • Renten der Versorgungseinrichtungen für besondere Berufsgruppen, zum Beispiel Ärzte oder Architekten
  • Einkommen aus einer nebenberuflichen Selbstständigkeit

Falls Sie nicht mehr als 152,25 Euro (2018) pro Monat Einkommen aus Versorgungsbezügen und nebenberuflicher selbstständiger Tätigkeit haben, brauchen Sie dafür keine Beiträge zu zahlen. Außerdem fallen auf alle Einkünfte über 4.425 Euro pro Monat keine Beiträge an.

Freiwillig versichert

Sind Sie freiwillig versichert, gelten für Sie die üblichen Regeln für das beitragspflichtige Einkommen bei freiwillig Versicherten. Das heißt vor allem: Sie zahlen Beiträge auf das Einkommen, das Sie zum Lebensunterhalt verwenden können oder könnten.

Beitragspflichtiges Einkommen für freiwillig Versicherte

Einzige Besonderheit: Für freiwillig versicherte Rentner/innen gelten je nach Einkommensart unterschiedliche Beitragssätze. Für Renten und Versorgungsbezüge zahlen Sie im Jahr 2018 den allgemeinen Beitragssatz von 15,5 Prozent. Für sonstiges Einkommen, zum Beispiel Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung und aus Kapitalvermögen, fällt nur der ermäßigte Beitragssatz von 14,9 Prozent an. Der Zusatzbeitragssatz der TK von 0,9 Prozent ist darin jeweils bereits erhalten.

Bei ausländischen gesetzlichen Renten gilt ein Beitragssatz von 7,3 Prozent zuzüglich dem TK-Zusatzbeitragssatz von 0,9 Prozent.

Auf Einkommen über 4.425 Euro monatlich (2018) müssen Sie keine Beiträge zahlen. Mindestens ermittelt die TK jedoch Ihre Beiträge aus einem Einkommen von 1.015 Euro pro Monat. Dieser Betrag ist gesetzlich festgelegt. Weniger Einkommen darf die TK nicht ansetzen, selbst wenn Sie tatsächlich weniger haben sollten.