Rheuma ist ein Sammelbegriff für verschiedene Erkrankungen, die schwer zu unterscheiden sind. Die häufigste entzündlich-rheumatische Erkrankung ist die Rheumatoide Arthritis. In Deutschland leiden rund 800.000 Menschen an dieser Erkrankung. Dabei sind Frauen dreimal so häufig betroffen wie Männer.

Rheumatoide Arthritis ist eine chronische Erkrankung, die sich langsam, zum Teil schubweise entwickelt und bisher nicht heilbar ist. Es gibt heute keine gesicherten Erkenntnisse darüber, was die Erkrankung auslöst.

Die Patienteninformation informiert über das Krankheitsbild der Rheumatoiden Arthritis, deren Diagnose und Therapie. Zusätzlich wird herausgestellt, welche Rolle das Immunsystem bei dieser Erkrankung spielt und was bei einer Entzündung im Körper abläuft.

TK-Broschuere-Rheumatoide-Arthritis (PDF, 672 kB)