Passend dazu lassen wir einen Berufseinsteiger erzählen, wie er seine neuen Kollegen alle nur per Video-Meeting kennenlernen konnte, Gina (22) berichtet vom Studium in Corona-Zeiten und ein Medienpsychologe erklärt, warum es derzeit vollkommen legitim ist, öfter online zu sein.   

Über die Nutzung besonderer "Kanäle", um sich Pornos anzuschauen, haben wir im Heft mit einem jungen Mann gesprochen - der seinen Konsum pornografischer Filme bis zur Sucht gesteigert hat. Eine Neurologin und Sexualtherapeutin erklärt, wann und warum die Grenze zur Sucht so häufig überschritten wird.

Außerdem im Heft: Die TK bietet eine digitale Angsttherapie an, die zu Hause mit einer VR-Brille absolviert werden kann. Patientin Clara erzählt von der Therapie. Warum Bodyshaming im Netz kein Einzelfall ist, beschreibt euch Jana Huhn als Influencerin. Weitere Themen im MGZN: Die beliebtesten digitalen Leistungen der TK; Nachhaltige Textilien und ihre Siegel; Endlich besser schlafen; Fit werden im Wohnzimmer,  Feel-good-Rezepte für kalte Tage.

Du kennst das MGZN? Und bist bereit, an einer Befragung zum Magazin teilzunehmen?

Nimm an unserer kurzen Befragung teil

Das e-MGZN

Radikal digital

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Ältere Ausgaben

Das MGZN als PDF 

Ältere Ausgaben