Sozi­al­wahl 2017: Rund 600.000 Wahl­be­rech­tigte mehr als 2011 stimmten mit

unter einer Minute Lesezeit

Alle sechs Jahre sind die Mitglieder der Techniker Krankenkasse aufgerufen, ihre Interessenvertretung, den Verwaltungsrat der TK, zu wählen. In diesem Jahr war es wieder soweit: Der Stichtag für die Wahl war der 31. Mai 2017.

Im April und Mai 2017 wurden wieder alle wahlberechtigten TK-Mitglieder aufgerufen, bei der Sozialwahl ihre Vertreter in den Verwaltungsrat der TK zu wählen. Denn wie auch die anderen Versicherungsträger aus Kranken-, Renten- und Unfallversicherung verwaltet sich die Techniker Krankenkasse selbst. 

Das heißt, sie erfüllt im Rahmen des Gesetzes und sonstigen für sie geltenden Rechts ihre Aufgaben in eigener Verantwortung. Dazu wird ein sogenanntes Selbstverwaltungsorgan gebildet, bei den Krankenkassen Verwaltungsrat genannt. Dieser besteht in der Regel aus Vertretern der Versicherten und der Arbeitgeber. So auch bei der TK. Die Mitglieder dieser Selbstverwaltungsorgane werden bei den Sozialwahlen gewählt. Alle Mitglieder des Verwaltungsrats nehmen ihre Aufgaben ehrenamtlich wahr. Ihre Amtszeit beträgt sechs Jahre. Eine Wiederwahl ist möglich.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat mit Rita Pawelski (CDU) eine Bundeswahlbeauftragte für die Sozialwahlen bestellt. Diese sorgt zusammen mit ihrem Stellvertreter Klaus Wiesehügel (SPD) für einen einheitlichen Ablauf der Wahlen.

Die Sozialwahl findet alle sechs Jahre als Briefwahl statt. Stichtag für diese Wahl war der 31. Mai 2017. An diesem Tag mussten die Stimmzettel spätestens bis 24 Uhr wieder bei der TK eingegangen sein. Jetzt hat der TK-Wahlausschuss das Endergebnis der Stimmauszählung ermittelt, über das Sie sich auf unseren Sozialwahl-Seiten ausführlich informieren können.