Der neue Beitragssatz der TK zur Krankenversicherung beträgt 15,3 Prozent. Er setzt sich zusammen aus dem allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent und dem kassenindividuellen Zusatzbeitragssatz von 0,7 Prozent. Ab 2019 tragen die Arbeitgeber aufgrund einer Gesetzesänderung wieder die Hälfte des gesamten Krankenkassenbeitrages, also 7,65 Prozent. Bis Ende 2018 zahlen Mitglieder den kassenindividuellen Zusatzbeitrag allein.

Sitzung des Verwal­tungs­rats

TK-Haushalt 2019:  27,8 Milliarden Euro für Leistungsausgaben budgetiert

Der Etat der Krankenversicherung beläuft sich im kommenden Jahr auf mehr als 29,3 Milliarden Euro. Die Leistungsausgaben werden knapp über 27,8 Milliarden Euro umfassen und damit 7,2 Prozent über dem Volumen von 2018 liegen. Allein auf den Krankenhausbereich werden 7,8 Milliarden Euro entfallen, ein Zuwachs von 6,4 Prozent gegenüber dem laufenden Jahr. Die Ausgaben für die niedergelassenen Ärzte werden sich auf knapp 5,5 Milliarden Euro belaufen (plus 7,7 Prozent). Für die Arzneimittel als drittgrößtem Ausgabenposten ist ein Anstieg von 6,8 Prozent gegenüber dem laufenden Jahr kalkuliert; die Ausgaben werden hier rund 4,8 Milliarden Euro betragen. Der Haushalt der Pflegeversicherung wird sich auf rund 6,8 Milliarden Euro belaufen, ein Plus von 23,6 Prozent.

Weiterer Anstieg bei Versicherten und Mitgliedern

Das Haushaltsvolumen der Arbeitgeber-Umlagen U1 und U2 (Entgeltfortzahlung bei Krankheit bzw. Mutterschaft nach dem sogenannten Aufwendungsausgleichsgesetz) wird 2019 mehr als 1,8 Milliarden Euro betragen.
 
Die TK hat derzeit 7,8 Millionen zahlende Mitglieder und insgesamt über 10,3 Millionen Versicherte. Im laufenden Jahr ist sie bislang um rund 245.000 Mitglieder und insgesamt etwa 246.000 Versicherte gewachsen (Stichtag 1.12.2018).

Sitzungstermine des TK-Verwaltungsrats