Hausmittel bei Erkältung

Trotz aller Vorsicht hat Sie die Erkältung doch erwischt? Machen Sie sich keine Sorgen, auch jetzt können Sie noch viel tun, um die Beschwerden zu lindern.

Heißes Vollbad

Mit einem heißen Vollbad können Sie eine beginnende Erkältung "wegbaden". Durch die Wärme wird unter anderem die Schleimhaut besser durchblutet und die Virenvermehrung gedrosselt. Wenn die Erkältung bereits fortgeschritten ist, lindert solch ein Bad die Beschwerden. Entsprechende Badezusätze verstärken den Effekt. Wichtig: anschließend am besten ins warme Bett legen und wenn möglich gesundschlafen. Bei Fieber sollten Sie allerdings nicht baden.

 

Salzwasser für die Nase

Ein kleines Wundermittel bei Erkältungsbeschwerden ist Kochsalz. In der Nase unterstützt es die natürlichen Funktionen der Schleimhaut. Nasentropfen und -spülungen mit Salz machen die Anwendung leicht. Sie können sie selbst schnell herstellen. Lösen Sie dazu einen halben Teelöffel Salz in einem Becher lauwarmen Wassers auf. Achten Sie dabei auf die richtige Salzkonzentration von etwa 0,9 Prozent, also etwa ein Gramm Kochsalz in 100 ml Wasser. Das Gemisch füllen Sie anschließend in eine Pipetten- oder Sprayflasche um. In der Apotheke können Sie solche physiologischen Kochsalzlösungen auch auf Vorrat kaufen.

 

Gut für Nase, Hals und Rachen ist auch, mit Salzwasser zu inhalieren, zum Beispiel mithilfe eines Verneblers. Ätherische Öle dagegen sind nicht unbedingt hilfreich und gerade bei kleineren Kindern nicht sinnvoll, da ihre Schleimhaut durch diese Öle noch zusätzlich anschwellen kann.

 

Milch hilft

Gegen Halsschmerzen hilft auch warme Milch, so die Empfehlung von HNO-Ärzten. Ab und zu einen Becher, das soll die Beschwerden lindern und gut tun.

 

Warme Wickel: Kartoffeln, Schmalz und Zwiebeln

Ein altes Hausmittel gegen Erkältungsbeschwerden sind warme Wickel. Zum Beispiel Kartoffelwickel gegen Halsschmerzen. Kochen Sie dazu ungeschälte Kartoffeln, legen Sie sie noch heiß in ein Tuch und zerdrücken Sie sie. Mit einem Handtuch umwickelt eine halbe Stunde lang um den schmerzenden Hals gelegt, soll der Kartoffelwickel Halsschmerzen wirksam lindern. Vorsicht - nicht zu heiß anwenden, da sonst die Gefahr von Verbrennungen besteht.

 

Linderung bei Bronchitis verspricht ein Schmalzwickel. Dazu erwärmen Sie 50 Gramm Schweineschmalz, allerdings nicht zu heiß, damit es nicht zu Verbrennungen kommt. Wenn Sie wollen, geben Sie einige Tropfen Menthol- oder Thymianöl dazu. Bei Kindern sollten Sie mit ätherischen Ölen allerdings vorsichtig sein. Diese Mischung verteilen Sie auf Brust und Rücken und umwickeln sie mit Tüchern. Entfernen Sie den Wickel, bevor er ganz ausgekühlt ist.

 

Gerade Kinder bekommen bei einer Erkältung schnell eine Mittelohrentzündung. Bei beginnenden Ohrenschmerzen kann ein Zwiebelwickel helfen. Eine Zwiebel klein hacken und in einem Baumwolltuch zerdrücken. Bei schwacher Hitze langsam erwärmen - nicht kochen! Den Wickel im Tuch auf das schmerzende Ohr legen und wirken lassen, bis er kalt ist. Die Dämpfe regen die Durchblutung an und steigern die Abwehr. Die Zahl der Krankheitskeime nimmt ab.

 

Ein Wickel darf nicht unangenehm sein. Sie sollten daher niemanden dazu zwingen, auch Kinder nicht.

 

Weitere Artikel aus "Erkältung"