Apotheken-Newsletter

Sie haben von uns zu einigen Themen Newsletter erhalten. Hier stellen wir Ihnen weitere Informationen zur Verfügung.

Präqualifizierung und Vertragsbeitritt

Um Vertragspartner der TK zu werden, müssen Sie die Voraussetzungen für eine ausreichende, zweckmäßige und funktionsgerechte Herstellung, Abgabe und Anpassung von Hilfsmitteln erfüllen. Und Sie müssen Ihre Teilnahme an dem jeweiligen Vertrag erklären.

 

Um mit möglichst geringem Aufwand prüfen zu können, ob diese Voraussetzungen erfüllt sind, wurde ein einheitliches Präqualifizierungsverfahren für Leistungserbringer eingeführt - dieses Verfahren gilt auch für Ihre Apotheke. Sie können unter allen Präqualifizierungsstellen frei wählen. Auf den Internetseiten des GKV-Spitzenverbandes finden Sie die Liste der Präqualifizierungsstellen. Das Präqualifizierungsverfahren erspart die erneute Prüfung bei jedem Vertragsabschluss. Und: Das Ergebnis des Verfahren ist für alle Krankenkassen bindend.

 

Infografik zur Lieferungsberechtigung für TK-Versicherte 

Sollten Sie bereits vor dem 1. April 2010 eine Zulassung des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) erhalten haben, verzichten wir bis auf Widerruf auf die Präqualifizierung.

 

Besonderheiten zum Vertragsbeitritt

Ist Ihr Präqualifizierungsverfahren abgeschlossen, können Sie den Verträgen der TK beitreten. Um Vertragspartner der TK zu werden, gibt es zwei Möglichkeiten:

 

Sie sind Mitglied im Deutschen Apothekerverband (DAV)

Die TK und der DAV haben für eine Reihe von Produkten einen Vertrag zur Versorgung der Versicherten geschlossen. Dieser Vertrag regelt zum Beispiel die Abgabe von Milchpumpen, Inhalationsgeräten, Applikationshilfen oder Bandagen. Sind Sie Mitglied im DAV, gilt der Vertrag für Sie. Sie können dann unsere Versicherten mit diesen Hilfsmitteln versorgen. Sollten Sie Unstimmigkeiten feststellen, wenden Sie sich bitte an Ihren Landesverband. Dieser informiert uns regelmäßig.

 

Darüber hinaus können Sie noch für weitere Produkte (zum Beispiel aufsaugende Inkontinenzartikel) den hier hinterlegten Verträgen beitreten, sofern Ihre Apotheke hierfür präqualifiziert ist.

 

Sie sind kein Mitglied im DAV

Sie können den Verträgen beitreten, für die Ihre Apotheke präqualifiziert ist, indem Sie die Vertragsunterlagen anfordern.

 

Rechnungsabweisung durch die TK

Wir haben eine Abrechnung abgewiesen, obwohl Sie Mitglied im DAV sind? Dann liegen uns offenbar nicht alle notwendigen Informationen vor. Setzen Sie sich bitte mit dem für Sie zuständigen Landesapothekerverband in Verbindung, damit dieser uns über Ihre Mitgliedschaft informiert. Nach der Klärung können Sie Ihre Rechnung erneut einreichen.

 

Institutionskennzeichen

Das Institutionskennzeichen ist das eindeutige Merkmal Ihrer Apotheke. Jedes Unternehmen, das im Gesundheitswesen tätig ist, benötigt dieses Kennzeichen. Sie erhalten es von der ARGE IK. Geben Sie bei Ihrer Korrespondenz immer Ihr Institutionskennzeichen an, damit wir Ihr Anliegen eindeutig zuordnen können.

 

Nach der Drucklegung unseres Newsletters wurden wir über die Namensänderung informiert. Das Institutionskennzeichen wird von der ARGE IK vergeben. Alle anderen Kontaktdaten bleiben erhalten.

 

Das Institutionskennzeichen ist neunstellig. Die ersten zwei Ziffern lauten für Apotheken "30". Die folgenden Ziffern benennen das Bundesland, eine fortlaufende Nummerierung und eine Prüfziffer.

 

Auf die bei der Sammel- und Vergabestelle hinterlegten Daten Ihrer Apotheke greifen die TK und andere Krankenkassen zu. Ändern sich Ihre Daten, zum Beispiel die Telefonnummer, genügt es, der Sammel- und Vergabestelle die Änderung mitzuteilen.