Sicher mit dem Rad unterwegs

Wer darf an der Kreuzung zuerst fahren, wie verhalte ich mich im Kreisverkehr, wann blicke ich über die Schulter nach hinten? Beherrscht Du bereits alle wichtigen Verkehrsregeln? Dann warst Du bestimmt schon in einer Jugendverkehrsschule. Wenn nicht - auch kein Problem: TK-Logo hat sich schon mal für Dich schlau gemacht und eine Verkehrsschule besucht.

 

Dreißig rote und blaue Drahtesel blitzen in der Morgensonne. Die Kinder-Leihfahrräder stehen auf dem Vorplatz der Jugendverkehrsschule Pankow, ein Bezirk in Berlin. Alle sind hintereinander aufgereiht, startklar für die nächste Runde.

 

Hauptkommissar im Klassenzimmer

Hauptkommissar Karck Hauptkommissar Karck erklärt im Klassenzimmer erstmal die Theorie.
© Beate Wagner
Eine Klasse war am frühen Morgen schon da und hat für die Fahrradprüfung trainiert. Nun sind die Schüler der 4.B. der Berliner Grundschule Wolkenstein dran. Bevor sie "die Pferde satteln", bespricht Hauptkommissar Uwe Karck im Klassenraum die Themen mit ihnen: Verkehrszeichen, "toter Winkel", Schulterblick, sicher links abbiegen.

 

Hauptkommissar Karck mit FahrradhelmSicher unterwegs ist man nur mit einem Fahrradhelm.
© Beate Wagner

Jetzt geht's los

Dann setzen die Kinder ihre Helme auf, laufen hinaus zu den Fahrrädern und suchen sich je eines aus. Am Startpunkt des Übungsgeländes gibt der Hauptkommissar letzte Hinweise: "Woran denkt Ihr, wenn Ihr an einer Kreuzung abbiegt?" "Links, rechts, Schulterblick", lautet die Antwort der Kinder im Chor. Der Leiter der Jugendverkehrsschule schaltet die Ampelanlage ein und gibt ein Handzeichen, auf das die Schülerinnen und Schüler längst warten: "Los geht's!"

 

Aufmerksam sein

Nun heißt es "Freies Fahren", das bedeutet Konzentration pur! Denn Fahrradfahren will gelernt sein: Sicher auf- und absteigen, nach vorn schauen, Handzeichen geben, auf andere Fahrradfahrer achten, Verkehrsschilder beachten, vor dem Abbiegen nach hinten schauen - ganz schön anstrengend. Und trotzdem enorm wichtig: Denn nur, wenn Ihr Euch sicher mit und auf dem Fahrrad bewegt, dürft Ihr auch raus in den Straßenverkehr.

Hauptkommissar Karck vor einer roten AmpelDie rote Ampel bedeutet natürlich auch in der Verkehrsschule: Stop!
© Beate Wagner

Fahrradprüfung in der 4. Klasse

Damit das allen Grundschülern gelingt, legt Ihr in der 4. Klasse die Fahrradprüfung ab. Sie besteht zunächst aus einem theoretischen Teil. Das sind 40 Fragen, die Ihr schriftlich beantwortet. Alles, was Ihr dafür wissen müsst, bereitet Euer Sachkundelehrer mit Euch im Unterricht vor. Mindestens 30 Antworten müsst Ihr richtig beantworten. Dann ist die schriftliche Prüfung bestanden und Ihr dürft in der Verkehrsschule auf dem Fahrrad vorführen, was Ihr könnt. Die praktische Prüfung ist freiwillig. Wer nicht will, der muss nicht vorfahren. "Es gibt aber kaum ein Kind, das nicht fahren will", weiß Hauptkommissar Karck. Die Grundschüler aus Pankow wollen alle, daher üben sie heute ganz eifrig auf dem Übungsgelände der Jugendverkehrsschule.

 

Wo kannst Du üben?

Überall in Deutschland gibt es Jugendverkehrsschulen, insgesamt sind es mehr als tausend Einrichtungen. Bei den meisten kannst Du auch nachmittags oder am Samstag das Fahrradfahren freiwillig üben. Wo es in Deinem Bezirk oder Deiner Stadt die nächste Verkehrsschule gibt, erfährst Du über den jeweiligen Bürgerservice im Internet.

 

Verkehrsschule Berlin/Pankow - Blick von obenSo sieht es in der Verkehrsschule Berlin/Pankow aus.
© Beate Wagner

Wie in echt - nur kleiner

Das sichere Fahrradfahren lernt man hier prima. Denn bis auf zwei wichtige Unterschiede sieht in einer Verkehrsschule alles so aus wie im echten Straßenverkehr. "Es fahren keine Autos und es ist alles viel kleiner und für Euch überschaubar", sagt der Hauptkommissar.

Im Miniformat gibt es hier:

  • Fahrbahnen mit Mittelstreifen
  • einen Kreisverkehr
  • mehrere Ampeln
  • einen Zebrastreifen
  • eine Einbahnstraße und jede Menge Verkehrsschilder

Auf dem Parcours - eine Strecke mit vorbereiteten Hindernissen - ist Platz, um das Bremsen zu üben sowie Slalom und in der Spur zu fahren. "Klar passiert es dabei auch mal, dass Ihr hinfallt, Handzeichen vergesst oder die Ampel zu spät seht", weiß der Hauptkommissar. "Hier ist das alles erlaubt, aus Fehlern lernen wir." Im Straßenverkehr aber kann schon ein Fehler tödlich sein.

 

Der Langsamste gewinnt!

Die Kinder der Grundschule Wolkenstein haben heute nur wenig falsch gemacht. Uwe Karck lobt sie - die Kinder freuen sich. "Weil das heute so gut geklappt hat, machen wir zum Schluss den Schneckenwettkampf", schlägt er vor. Dabei gewinnt das Kind, das mit dem Fahrrad am langsamsten die Strecke bis zu dem Kreisel zurücklegt. "Denn langsam zu fahren und sicher anzukommen, das ist wichtig für Euch. Wir sind ja schließlich nicht hier, um Rennen zu fahren", sagt der Hauptkommissar und lacht.