Beschäftigung im Ausland

Um den Sozialversicherungsschutz bei einer Entsendung ins Ausland weiterhin sicherzustellen, ist ein entsprechender Antrag notwendig. Arbeitgeber senden ihn vor der Entsendung ausgefüllt an den Sozialversicherungsträger.

Entsendung in Europa

Entsenden Sie einen Mitarbeiter in einen EU-Staat, nach Island, Liechtenstein, Norwegen oder in die Schweiz, benötigen Sie für den Erstantrag in der Regel den Vordruck A1. Auf der Internetseite der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (DVKA) erhalten Sie nach Auswahl des Ziellandes ("Ich suche Informationen zu...") die Online- und Druck-Versionen des Formulars sowie weitere wichtige Hinweise für die Entsendung.


Ist die maximale Entsendezeit von 24 Monaten überschritten, können Sie vor Ablauf der Frist bei der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (DVKA) eine Ausnahmevereinbarung beantragen.


Senden Sie den ausgefüllten Vordruck an den zuständigen Sozialversicherungsträger - dies ist in der Regel die Krankenkasse, bei der der Mitarbeiter versichert ist.

Informationen zur Sozialversicherung bei Entsendung in einzelne Länder bieten die DVKA-Merkblätter unter dem Punkt "Arbeiten in...".

 

Beschäftigung in mehreren Staaten

Ist ein Mitarbeiter in mehreren Staaten gleichzeitig beschäftigt, legt ein Verfahren fest, welche Rechtsvorschriften angewendet werden. Bitte füllen Sie den hierfür vorgesehenen Fragebogen der DVKA zur Beurteilung aus und senden ihn an die DVKA. Die Dokumente sind auch in englischer Sprache verfügbar.

 

Entsendung in Länder außerhalb Europas

Wollen Sie Ihren Mitarbeiter in einen Staat entsenden, der mit Deutschland ein bilaterales Abkommen geschlossen hat, sollten Sie im Vorwege die Rechtsvorschriften prüfen. Das gleiche gilt für das sogenannte vertragslose Ausland. Auf der Internetseite der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (DVKA) erhalten Sie nach Auswahl des Ziellandes ("Ich suche Informationen zu...") die Online- und Druck-Versionen des Formulars sowie weitere wichtige Hinweise für die Entsendung.


Ist ein Staat nicht in der Auflistung der DVKA-Seite enthalten, gibt es mit diesem Staat kein bilaterales Abkommen. In diesem Fall verwenden Sie unseren Vordruck "Entsendung vertragsloses Ausland", den Sie bequem am Bildschirm ausfüllen können. Anhand Ihrer Angaben prüfen wir für Sie, ob eine Entsendung vorliegt, und informieren Sie schnellstmöglich über das Ergebnis.

Ausnahmevereinbarungen

Schickt ein deutscher Arbeitgeber einen Mitarbeiter ins Ausland, gelten grundsätzlich die Rechtsvorschriften des jeweiligen Landes - es sei denn, es handelt sich um eine Entsendung im Sinne der Ausstrahlung deutschen Rechts. In manchen Fällen kann es von Interesse sein, dass die deutschen Vorschriften weiter gelten, auch wenn eigentlich das Recht des Entsendelandes gilt. Dann kann in Absprache zwischen den zuständigen Stellen eine Ausnahmevereinbarung abgeschlossen werden. Die Prüfung solcher Anträge übernimmt die DVKA.


Für jedes Land steht ein eigenes Formular zur Verfügung. Weitere Informationen und die Vordrucke für die entsprechenden Staaten finden Sie auf den Internetseiten der DVKA.


Künftig können Arbeitgeber das Formular direkt aus dem Abrechnungsprogramm heraus aufrufen, ausfüllen und senden. Dies ist gesetzlich für alle Sozialversicherungsträger geregelt. Ab 2018 sollen die Programme entsprechend angepasst werden.

 

 

Eilige Entsendungen - unser Service für Arbeitgeber

Die TK unterstützt Sie bei der Entsendung von Mitarbeitern - vor allem, wenn es schnell gehen soll. Schicken Sie uns bei eiligen Entsendungen die ausgefüllten Formulare einfach per Fax zu. Wir bearbeiten diese dann bevorzugt, sodass Sie schnell die notwendigen Unterlagen beisammen haben.