Wie hoch ist Ihre Zuzahlung?

Alle Versicherten ab 18 Jahren zahlen zehn Prozent des Abgabepreises, mindestens aber fünf Euro und höchstens zehn Euro für jedes Hilfsmittel.

Bei gemieteten Hilfsmitteln zahlen Sie insgesamt nur zehn Euro für die gesamte Dauer der Mietzeit.

 

Wer noch unter 18 Jahre alt ist, wenn er das Hilfsmittel erhält, braucht keine Zuzahlung zu leisten.

 

Was ist der Abgabepreis?

Unter dem Abgabepreis versteht man die Summe, welche die TK an den Leistungserbringer für das Hilfsmittel tatsächlich bezahlt. Dieser Preis kann von dem bewilligten Betrag abweichen, da beispielsweise die erforderlichen Arbeitsstunden vom Leistungserbringer nur geschätzt werden.

 

Hilfsmittel für den Verbrauch

Zu den Hilfsmitteln, die für den Verbrauch bestimmt sind, gehören beispielsweise Materialien bei Inkontinenz. Bei den Verbrauchshilfsmitteln beträgt die Zuzahlung zehn Prozent je Packung. Die Zuzahlung ist allerdings auf höchstens zehn Euro für den Monatsbedarf begrenzt.

 

Befreiung von den Zuzahlungen

Sie brauchen im Kalenderjahr nur Zuzahlungen bis zu Ihrer individuellen Belastungsgrenze zu leisten. Diese beträgt zwei Prozent Ihrer jährlichen Familien-Bruttoeinnahmen, bei schwerwiegend chronisch Kranken ein Prozent. Wenn Sie diese Belastungsgrenze bereits erreicht haben, sollten Sie sich von weiteren Zuzahlungen befreien lassen.

 

Eigenanteil

Manche Hilfsmittel sind Gebrauchsgegenstände, die auch gesunde Menschen benutzen. Für diesen Anteil des Gegenstands fällt ein Eigenanteil an. Bei orthopädischen Schuhen beispielsweise sind die Schuhe ein Gebrauchsgegenstand, die orthopädische "Zurichtung" jedoch das Hilfsmittel. Der Eigenanteil ist an den Leistungserbringer zu zahlen und wird nicht auf die Belastungsgrenze angerechnet.

 

Alle Extras, die hauptsächlich der Bequemlichkeit und dem Komfort dienen, zahlen Sie selber.

 

Weitere Artikel aus "Hilfsmittel"