Häusliche Krankenpflege

Wenn Sie zu Hause medizinisch versorgt werden und zusätzliche Hilfe benötigen, kann die TK Sie mit der häuslichen Krankenpflege unterstützen. Informieren Sie sich, in welchen Fällen und in welchem Umfang Sie Anspruch darauf haben.

 

Wann zahlt die TK die häusliche Krankenpflege?

Damit die TK die Kosten für häusliche Krankenpflege übernehmen kann, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Ihr Arzt prüft dies und stellt Ihnen dann eine Verordnung aus.

 

Die wichtigste Voraussetzung: Es lebt bei Ihnen niemand im Haushalt, der Ihre häusliche Krankenpflege übernehmen kann.

 

Außerdem muss eine der folgenden Bedingungen erfüllt sein:

  • Bei Ihnen ist eine Krankenhausbehandlung notwendig, aber eine Aufnahme ist nicht möglich.
  • Durch die häusliche Krankenpflege wird eine Behandlung im Krankenhaus vermieden oder verkürzt.
  • Die häusliche Krankenpflege ist notwendig, um das Ziel Ihrer ärztlichen Behandlung zu erreichen.
  • Es besteht ein Bedarf bis zu vier Wochen an häuslicher Krankenpflege aufgrund einer schweren Erkrankung, insbesondere nach einer Krankenhausbehandlung.

Die medizinischen Hilfeleistungen sollen die Krankheit heilen, Beschwerden lindern oder eine Verschlimmerung verhüten.

Welche Arten der häuslichen Krankenpflege gibt es?

Es gibt verschiedene Formen der häuslichen Krankenpflege.

  • Die Behandlungspflege: Hierzu zählt zum Beispiel das Wechseln von Verbänden oder das Versorgen einer Wunde.
  • Die Grundpflege: Hierzu zählt zum Beispiel die Hilfe bei der Körperpflege oder beim Essen.
  • Die hauswirtschaftliche Versorgung: Hierzu zählt die Zubereitung von Mahlzeiten, einkaufen oder das Reinigen der Wohnung.

Was ist der Unterschied zwischen häuslicher Krankenpflege und Haushaltshilfe?

Häusliche Krankenpflege

Ihr Arzt kann Ihnen häusliche Krankenpflege verordnen, wenn bei Ihnen niemand im Haushalt lebt, der Ihre häusliche Krankenpflege übernehmen kann.

 

Außerdem muss eine der folgenden Bedingungen erfüllt sein:

  • Bei Ihnen ist eine Krankenhausbehandlung notwendig, aber eine Aufnahme ist nicht möglich.
  • Durch die häusliche Krankenpflege wird eine Behandlung im Krankenhaus vermieden oder verkürzt.
  • Die häusliche Krankenpflege ist notwendig, um das Ziel Ihrer ärztlichen Behandlung zu erreichen.
  • Es besteht ein Bedarf bis zu vier Wochen an häuslicher Krankenpflege aufgrund einer schweren Erkrankung, insbesondere nach einer Krankenhausbehandlung.

Die medizinischen Hilfeleistungen sollen die Krankheit heilen, Beschwerden lindern oder eine Verschlimmerung verhüten.

 

Haushaltshilfe

Wenn Sie so krank sind, dass Sie Ihren Haushalt vorübergehend nicht weiterführen können, hilft Ihnen die TK. Wenn niemand in Ihrem Haushalt lebt, der für Sie zum Beispiel putzen oder einkaufen kann, gibt es die Möglichkeit der Haushaltshilfe. Informationen, wann eine Haushaltshilfe verordnet werden kann, erhalten Sie unter

Ich brauche Hilfe beim Putzen der Wohnung. Übernimmt die TK die Kosten?

Im Umfang der häuslichen Krankenpflege ist dies als Einzelleistung nicht vorgesehen. Gegebenenfalls haben Sie einen Anspruch auf eine Haushaltshilfe. Informieren Sie sich zu diesem Thema unter folgendem Link:

Wie lange kann der Arzt mir häusliche Krankenpflege verordnen?

Die Dauer des Anspruchs richtet sich nach der Art der häuslichen Krankenpflege. Ihr Arzt entscheidet, ob und wie lange er diese Krankenpflege für notwendig hält.

 

Bei stationärer Krankenhausbehandlung

Sofern durch die häusliche Krankenpflege eine stationäre Krankenhausbehandlung vermieden oder verkürzt wird oder eine schwere Erkrankung besteht, kann Ihr Arzt Ihnen die erforderliche Behandlungs- oder Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung für bis zu vier Wochen verordnen. Wenn es medizinisch notwendig ist, geht dies auch länger.

 

Bei ambulanter Behandlung - die TK leistet mehr

Ihr Arzt verordnet in diesem Fall die Behandlungspflege, solange er es medizinisch für notwendig hält. Hierzu gehören zum Beispiel ein Verbandwechsel oder Injektion.

Der Gesetzgeber hat den Krankenkassen freigestellt, ob sie in diesen Fällen weitere Hilfen anbieten. Die TK nutzt diese Möglichkeit für Sie: Zusätzlich zur Behandlungspflege erhalten Sie bei medizinischer Notwendigkeit auch eine Unterstützung beim Waschen, Duschen, Baden, Zähneputzen, Kämmen oder Rasieren.

Muss ich eine Zuzahlung zur häuslichen Krankenpflege leisten?

Ja, wenn Sie mindestens 18 Jahre alt sind und nicht von den gesetzlichen Zuzahlungen befreit sind, zahlen Sie eine gesetzliche Zuzahlung. Sie beträgt:

  • zehn Euro pro Verordnung sowie
  • zehn Prozent der tatsächlichen Kosten

Dies gilt pro Kalenderjahr maximal für die ersten 28 Tage. Danach müssen Sie keine Zuzahlung mehr leisten.

 

Im Kalenderjahr brauchen Sie nur Zuzahlungen bis zu einer bestimmten Grenze zu leisten. Diese beträgt zwei Prozent Ihrer jährlichen Familien-Bruttoeinkünfte. Wenn Sie schwerwiegend chronisch krank sind, beträgt die Grenze ein Prozent.

 

Ihre persönliche Belastungsgrenze können Sie ganz einfach mit dem Zuzahlungsrechner selbst ermitteln.

 

Informieren Sie sich ausführlich über die Zuzahlungen und wie Sie sich davon befreien lassen können, unter folgendem Link:

Mein Arzt hat mir häusliche Krankenpflege verordnet. Wie geht es jetzt weiter?

Sie benötigen einen Pflegedienst, der die verordneten pflegerischen Aufgaben übernimmt? Um einen geeigneten Pflegedienst vor Ort zu finden, können Sie unsere Online-Suche nutzen, Ihren Arzt oder die TK fragen.

 

Damit wir die häusliche Krankenpflege bewilligen können, senden Sie bitte umgehend, bei Folgeverordnungen rechtzeitig vor Beginn dieser Krankenpflege, die Verordnung im Original an:

 

Techniker Krankenkasse
20902 Hamburg

 

Die Verordnung kann auch von Ihrem Pflegedienst an die TK geschickt werden. Nachdem wir die Verordnung geprüft haben, senden wir Ihnen eine Genehmigung zu. Der Pflegedienst wird von uns ebenfalls über die Genehmigung informiert.

Wo finde ich eine geeignete Pflegekraft?

Die TK hat Verträge mit unterschiedlichen Leistungserbringern abgeschlossen. Sie können sich zum Beispiel an eine Sozial- oder Gemeindepflegestation wenden. Geeignete Pflegekräfte sind vor allem Gesundheits- und Krankenpfleger/in oder Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in.

 

Um einen geeigneten Pflegedienst vor Ort zu finden, können Sie unsere Online-Suche nutzen, Ihren Arzt oder die TK fragen.

Wo ist die häusliche Krankenpflege möglich?

Normalerweise findet die häusliche Krankenpflege bei Ihnen in der Wohnung statt. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, dass Sie die häusliche Krankenpflege zum Beispiel in einer betreuten Wohnanlage, in der Schule oder im Kindergarten bekommen.