Krankengeld für Eltern kranker Kinder

Berufstätige Eltern können Kinderkrankengeld erhalten, wenn sie ihr krankes Kind zu Hause versorgen müssen und deshalb kein Arbeitsentgelt bekommen. Lesen Sie hier mehr über die Voraussetzungen.

Sind Sie Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer, ist Ihr Arbeitgeber in der Regel verpflichtet, Sie für zehn Tage pro Kind und Jahr - bei mehr als zwei Kindern maximal 25 Tage - von der Arbeit freizustellen und Ihnen Ihr Entgelt weiterzuzahlen. Das gilt für den Vater genauso wie für die Mutter. Bei Alleinerziehenden sind es 20 Tage pro Kind und Jahr, maximal 50 Tage.

 

Manchmal zahlt ein Arbeitgeber in dieser Zeit kein Gehalt, zum Beispiel, weil der Tarifvertrag das so regelt. Dann springt die TK mit dem Kinderkrankengeld ein. Auch Selbstständige und andere Berufstätige, die kein Arbeitseinkommen haben, während sie ihr krankes Kind pflegen, können das Kinderkrankengeld erhalten - wenn einige Voraussetzungen erfüllt sind.

 

Alle Voraussetzungen auf einen Blick

  • Sie sind berufstätig und erhalten kein Arbeitsentgelt in der Zeit, während Sie Ihr Kind pflegen.
  • Ihr Kind ist gesetzlich versichert.
  • In Ihrem Haushalt gibt es niemanden, der an Ihrer Stelle Ihr Kind pflegen könnte.
  • Sie haben selbst einen Anspruch auf Krankengeld.
  • Ein Arzt bescheinigt, dass Ihr erkranktes Kind beaufsichtigt, betreut oder gepflegt werden muss.
  • Ihr Kind ist jünger als 12 Jahre. Wenn es behindert und auf Hilfe angewiesen ist, gibt es keine Altersgrenze. Bei Fragen hierzu hilft Ihnen Ihre TK vor Ort gerne weiter.

 

Wissenswertes zum Krankengeld

Krankengeld ersetzt Arbeitsentgelt, das Ihnen wegen Krankheit entgeht. Es ist deshalb daran gebunden, dass Sie berufstätig sind. Arbeiten Sie zum Beispiel dauerhaft beschäftigt als Arbeitnehmer, sind Sie als TK-Mitglied automatisch mit Anspruch auf Krankengeld versichert.

 

Selbstständige und einige Arbeitnehmer - vor allem kurzzeitig Beschäftigte und unständig Beschäftigte - müssen sich aktiv entscheiden, ob sie mit oder ohne Anspruch auf Krankengeld versichert sein wollen. Sie wählen, ob sie Anspruch auf das gesetzliche Krankengeld haben wollen oder ob sie das Krankengeld stattdessen durch einen der TK-Wahltarife zum Krankengeld absichern wollen - oder beides.

 

Eben genannte Personen können auch ganz auf ihren Anspruch auf Krankengeld verzichten. Dann erhalten sie allerdings auch kein Kinderkrankengeld. Das gilt ebenso für diejenigen, die ihren Krankengeldanspruch allein durch den TK-Tarif Krankengeld Klinik abgesichert haben. Denn in diesem Tarif ist das Kinderkrankengeld nicht enthalten.

 

Wenn Mutter und Vater sich abwechseln

Wechseln Sie sich als Mutter und Vater bei der Pflege Ihres Kindes ab, informieren Sie bitte die TK rechtzeitig. Wir stellen dann sicher, dass Sie jeweils Ihr Krankengeld direkt erhalten. Wenn der zweite Elternteil nicht bei der TK versichert ist, leiten wir die Information an die andere Krankenkasse weiter.

 

Weitere Artikel aus "Kinderkrankengeld"