Antrag stellen und Pflegegrad ermitteln

Um Pflegeleistungen zu bekommen, stellen Sie einen Antrag bei der TK-Pflegeversicherung. Wir erklären Ihnen, wie das funktioniert und wie es danach weitergeht.

 

Wie ermittelt der Gutachter meinen Pflegegrad?

Der Pflegegrad wird anhand von sechs Modulen ermittelt. Jedes Modul steht für einen Bereich des täglichen Lebens. Der Gutachter prüft diese bei seinem Hausbesuch und vergibt Punkte für die einzelnen Teilbereiche.

 

Entsprechend ihrer Bedeutung für den Alltag fließen die Punkte aus den einzelnen Teilbereichen unterschiedlich stark in die Berechnung des Pflegegrades ein. Zuletzt werden die Punkte aller sechs Bereiche zusammengezählt. Die Summe entscheidet über den vorliegenden Pflegegrad.

 

Einen Überblick über das System der Pflegegrade gibt Ihnen unser Erklärvideo.

 

 

Mehr zum Thema:

Wie beantrage ich die Leistungen?

Um Leistungen zu erhalten, stellen Sie zunächst einen Antrag bei der TK-Pflegeversicherung. Hierfür genügt schon ein Anruf. Den Antrag können auch von Ihnen bevollmächtigte Familienangehörige, Nachbarn oder gute Bekannte für Sie stellen. Gern lassen wir Ihnen ergänzend ein entsprechendes Formular zukommen und unterstützen Sie beim Ausfüllen.

 

Sie erreichen unsere Spezialisten montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr sowie freitags von 8 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer Telefonnummer:040 - 460 66 16 00.

 

Die TK-Pflegeversicherung prüft zunächst, ob Sie die Mindestversicherungszeit schon durch Ihre Versicherung bei der TK erfüllen. Falls nicht, prüfen wir für Sie die Versicherungszeiten bei Ihren vorherigen Pflegekassen. Danach geben wir beim Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) ein Gutachten in Auftrag. Dazu wird sich ein erfahrener Arzt beziehungsweise eine erfahrene Pflegefachkraft des MDK bei Ihnen zu einem Hausbesuch anmelden. Leben Sie bereits in einer stationären Pflegeeinrichtung, kommt der Gutachter dorthin.

Wann bekomme ich die Leistungen?

Je nach Pflegegrad und der Art, wie Sie die Pflege organisieren, ergeben sich die konkreten Leistungen, die Sie erhalten. Wenn die Voraussetzungen vorliegen, bewilligen wir die Leistungen grundsätzlich ab dem Tag, an dem Sie den Antrag gestellt haben – also unter Umständen auch rückwirkend. Bearbeitungszeiten, die die TK-Pflegeversicherung und der MDK benötigen, gehen dadurch nicht zu Ihren Lasten.

Muss ich mich um den Nachweis der Versicherungszeiten kümmern?

Wenn Sie in den letzten zwei Jahren nicht bei der TK versichert waren, prüfen wir für Sie die Versicherungszeiten bei Ihren vorherigen Pflegekassen. Sie brauchen sich nicht selbst um den Nachweis zu kümmern.

Mein Kind ist pflegebedürftig. Wie wird der Pflegegrad ermittelt?

Da selbst gesunde Kinder normalerweise viel stärker unterstützt werden müssen als Erwachsene, orientieren sich die Gutachter bei Kindern an besonderen Vorgaben. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass bei Kindern in der Bewertung allein die Abweichung von der Selbständigkeit und den Fähigkeiten altersentsprechend entwickelter Kinder zugrunde gelegt wird.

 

Um diesen Bedarf zu erkennen, setzt der MDK bei Kindern in der Regel speziell qualifizierte Gutachter ein. Wenn durch den Gutachter festgestellt wird, dass durch die Beeinträchtigungen Ihres Kindes die Voraussetzungen für einen Pflegegrad erreicht werden, erhalten pflegebedürftige Kinder von uns die gleichen Leistungen wie pflegebedürftige Erwachsene.

Besonderheiten bei Kindern bis 18 Monate

Für die Beurteilung der Pflegebedürftigkeit bei Kindern bis zu 18 Monaten gibt es Sonderregelungen, da auch gesunde Kinder in dem Alter sehr unselbstständig sind. Bei der Begutachtung werden zum Beispiel nicht alle Bereiche des Lebens überprüft. Daraus ergibt sich ein eigenes Punktesystem, nachdem die Kinder jeweils einen Pflegegrad höher als Erwachsene eingestuft werden. Vollendet das Kind den 18. Lebensmonat, erfolgt die Einstufung entsprechend der Punktesystematik für Erwachsene.

 

 

Weitere Artikel aus "Antrag stellen und Pflegegrad ermitteln"