Jetzt in fünf Bundesländern: TK weitet Angebot für Tinnitus-Patienten aus

Hamburg, 1. Dezember 2016. Seit gut einem Jahr erprobt die Techniker Krankenkasse (TK) in Hamburg Tinnitracks - die erste vom Arzt verordnete App gegen Tinnitus. Nachdem die erste Resonanz der Hamburger Patienten vielversprechend ist, weitet die TK das Angebot jetzt auf vier weitere Bundesländer aus: Ab sofort verschreiben auch teilnehmende Ärzte in Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg die App, die dem störenden Ton im Ohr mit der Lieblingsmusik des Patienten zu Leibe rückt. Mit dem Ausbau soll auch das Potential in der frühen Versorgung von Tinnitus ermittelt und weiterentwickelt werden.

 

Rund drei Millionen Menschen in Deutschland kennen das: Sie hören ein Rauschen oder ein Pfeifen im Ohr - einen Ton, der in Wirklichkeit gar nicht da ist. Stress ist dafür eine häufige Ursache. Meist geht der Ton nach kurzer Zeit wieder weg, doch jeder hundertste Patient ist so schlimm betroffen, dass er auf ärztliche Hilfe angewiesen ist. Zwar gibt es Therapien gegen die Störgeräusche, doch sie zielen mehrheitlich darauf ab, den Betroffenen dabei zu helfen, mit dem Ton besser zu leben. Eine Heilung ist bisher nicht möglich.

 

Eine speziell gegen den Tinnitus entwickelte Therapie-Option ist Tinnitracks: Am Anfang der Behandlung steht der Termin beim Hals-Nasen-Ohren-Arzt (HNO). Dieser stellt die Diagnose, verordnet die Therapie und bestimmt mit dem Patienten auch die Frequenz des Störtones. Einmal in die Tinnitracks-App eingegeben, filtert sie die Lieblingsmusik um diesen Ton. Die Therapie besteht darin, ein Jahr lang für 90 Minuten täglich die um diese Frequenz gefilterte Musik zu hören. Durch das veränderte Klangbild kann sich die Aktivität der überaktiven Nervenzellen, die für den Tinnitus verantwortlich sind, reduzieren, so dass die Lautstärke des störenden Tons abnimmt.

 

Kontrolltermine beim Arzt und eine Abschlussuntersuchung sorgen dafür, dass die Therapie unter ärztlicher Aufsicht erfolgt; die Online-Befragung aller Patienten sammelt Erfahrungen und soll Antwort auf die Frage geben, bei welchen Patienten die Therapie nach zwölf Monaten Behandlungsdauer geholfen hat.

 

Weitere Informationen zur Therapie eines Tinnitus gibt es auf www.tk.de (Webcode 746400) oder www.tinnitracks.com

 

Kontakt

Laura HassingerTK-Pressestelle

Laura Hassinger

 

Telefon Telefonnummer:040 - 69 09-20 58

laura.hassinger@tk.de

 

 

Twitter www.twitter.com/TK_Presse