Bayerische Kliniken: Behandlungsqualität top, Essen verbesserungsfähig

München, 28. April 2017.

Wie zufrieden sind die Bayern mit ihren Kliniken? Wo werden die Patienten am besten informiert? Wie war die pflegerische Versorgung? Die TK hat die Antworten von mehr als 20.000 bayerischen Versicherten ausgewertet und im TK-Klinikführer zusammengefasst. So können Patienten bei der Wahl eines Krankenhauses auf die Erfahrungswerte anderer Patienten zurückgreifen. Gleichzeitig bekommen die Kliniken Feedback zu ihrer Versorgungsqualität. Hier die sieben wichtigsten Fakten der TK-Patientenbefragung 2017:

 

1. Patienten bewerten Behandlungsergebnis in Bayern am besten

Bei der Frage nach der Zufriedenheit mit dem Behandlungsergebnis erreichen die Bayerischen Kliniken mit 81,4 von 100 möglichen Punkten deutschlandweit den besten Wert (Bundesschnitt: 79,7 Punkte). Am schlechtesten abgeschnitten haben die Kliniken in Thüringen mit 78,3 Punkten.

 

2. Bayerische Ärzte und Pfleger auf Platz 2

Wie gut ist die medizinische Leistung der Ärzte? Wie klappt die Betreuung durch die Pflegekräfte? In der Kategorie der medizinisch-pflegerischen Versorgung landen die bayerischen Kliniken mit einem Zufriedenheitsscore von 80,1 Punkten hinter Sachsen (81,4 Punkte) auf dem zweiten Platz.

 

3. Was wird bei meiner OP gemacht?

Den höchsten Wert erreichen die Krankenhäuser im Freistaat in punkto Patienteninformation vor Eingriffen. Die Befragten geben an, dass sie sich sowohl über die OP-Methode, als auch über die Narkose sehr gut informiert fühlten (91 Punkte von 100 möglichen). Nachholbedarf besteht jedoch noch bei der Aufklärung über die Medikamenteneinnahme. Hier erreichten die Kliniken lediglich einen Wert von 75,9 Punkten.

 

4. Wartezeiten auf Untersuchungen zu lang

Am schlechtesten abgeschnitten haben die bayerischen Krankenhäuser bei den Wartezeiten vor Untersuchungen wie Röntgen, CT oder MRT. Hier ergab die Auswertung der Patientenantworten nur einen Wert von 73,3.

 

5. Qualität schlägt Wohnortnähe

Die Bayern sind bereit für eine bessere Behandlung weiter zu fahren. 85,6 Prozent der Befragten geben an, dass ihnen die medizinische Qualität wichtiger ist als ein kurzer Anfahrtsweg. Insbesondere in den Bereichen Orthopädie, Gynäkologie und Augenheilkunde sind die Patienten bereit lieber mehr Fahrtzeit in Kauf zu nehmen für mehr Behandlungsqualität.

 

6. Klinikwahl: Vertrauen in Arzt-Empfehlung am größten

Wie findet man das beste Krankenhaus? Auf welche Information ist Verlass? Bei der Wahl der geeigneten Klinik setzt mit 56,6 Prozent die Mehrheit auf die Empfehlung des behandelnden Arztes. Eigener Recherche durch Google & Co folgen 20,3 Prozent. Auf die Meinung von Freunden, Verwandten oder Bekannten hören lediglich 19,6 Prozent der Befragten.

 

7. Klinikessen schmeckt nicht allen

Neben den Parametern zu Behandlungsqualität und zur pflegerischen Versorgung hat die TK auch "Soft Skills" wie Essensqualität oder Unterhaltungsangebot abgefragt. Hier zeigten sich die Bayern weniger zufrieden. Das Klinikessen erreichte lediglich einen Wert von 73,7 von 100 möglichen Punkten, das Unterhaltungsprogramm 75,2.

Hinweis an die Redaktion

Bereits zum siebten Mal hat die TK Patienten nach ihrem Klinikaufenthalt befragt. Für die TK-Patientenbefragung wurden bundesweit rund 815.000 TK-Versicherte angeschrieben, darunter über 99.000 aus Bayern. Im Bund gingen daraus knapp 159.000 auswertbare Fragebögen hervor, im Freistaat 20.300. Befragt wurden alle TK-Versicherten mit einem Krankenhausaufenthalt im Jahr 2015.

In Bayern wurden die Bewertungen von 179 Krankenhäusern und 168 Fachabteilungen für den aktuellen TK-Klinikführer ausgewertet, deutschlandweit waren es 1.136 Kliniken und 1.412 Fachabteilungen.

Peter Schieber Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Peter Schieber

Telefon Telefonnummer:089 - 490 69-631

 

peter.schieber@tk.de

 

 

Twitter https://twitter.com/krankenkasse