Achtsamkeit und Gesundheitskompetenz - entscheidend für die Gesundheit

München, 28. September 2017. Wie treffe ich im Alltag Entscheidungen, die sich positiv auf meine Gesundheit auswirken? Wie kann ich meine Gesundheitskompetenz steigern? Die wissenschaftliche Mitarbeiterin Lena Kroll stellte am Institut für Sportwissenschaft der Universität Augsburg interessante Forschungsergebnisse zu diesen und weiteren spannenden Fragen rund um das Wohlbefinden vor. Dort fand am heutigen Donnerstag die gemeinsame Fachtagung mit der TK in Bayern statt.

 

Mehr Eigenverantwortung für die körperliche und psychische Gesundheit durch Yoga 

Yoga für Beschäftigte war das zentrale Element beim Forschungsprojekt "GeH Mit!". Projektleiterin Kroll: "Yoga eignet sich vor allem für Selbstbeobachtung, Selbstregulation und Selbstkontrolle sowie für die Achtsamkeit in allen Lebensbereichen. Dabei werden positiven Erfahrungen gemacht und die Maßnahme arbeitet somit für Wohlbefinden statt gegen Leiden."

 

Für Christian Bredl, TK-Chef in Bayern, fördert das besonders die Eigenverantwortung für die körperliche und psychische Gesundheit. "Deshalb finanzierten wir das Projekt, an dem rund 100 Beschäftigte der Universität von November 2015 bis November 2016 teilnahmen." 

 

Signifikante Verbesserung bei Gesundheit und Gesundheitskompetenz 

"GeH Mit!" gliederte sich in drei Bausteine: Im Basismodul wurden gesundheitsbezogene Grundlagen durch einem Yogakurs vermittelt. Im Aufbaumodul ging es um die Integration individuell ausgewählter Übungen in den Arbeitsalltag und im Nachhaltigkeitsmodul stand die selbstständige Weiterführung eines gesunden Lebensstils im Fokus.

 

"Bei allen erfassten Facetten der Gesundheit und Gesundheitskompetenz stellten die Forscher positive Veränderungen bei den Teilnehmern fest. Drei Monate nach Abschluss der intensiven Betreuung wurden mittels einer Befragung Werte ermittelt, die deutlich über dem Ausgangsniveau lagen", erklärte Kroll. "Bei der Kontrollgruppe dagegen ändert sich im Projektzeitraum kaum etwas - und wenn, dann eher zum Negativen."

 

So sanken beispielsweise bei den aktiven Teilnehmern die krankheitsbedingten Fehlzeiten gegenüber dem Vorjahr um 26 Prozent während sie bei der Kontrollgruppe um 16 Prozent stiegen. "Mit Spannung erwarte ich die Langzeitergebnisse der Befragung im November - also ein Jahr nach Projektabschluss", so die wissenschaftliche Mitarbeiterin.

 

Intensive Workshops mit rund 100 Tagungsteilnehmern

Diese Impulse sowie die Erläuterungen über die gesundheitsförderliche Grundhaltung der Achtsamkeit von Prof. Dr. Mike Sandbothe, Ernst-Abbe-Hochschule Jena, waren die besten Grundlagen für die anschließenden Workshops.

 

In den Arbeitsgruppen beschäftigten sich die rund 100 Teilnehmer der Tagung wie man Strukturen aufbaut und nachhaltig verankert, wie Hochschulen Kreativitätsmethoden für die Gesundheit nützen können und wie man den Weg zur Gesundheitsförderung an der Uni beginnt. Die Gesundheit bei Medizinstudenten und der aktuelle Forschungstand beim Thema "Achtsamkeit" waren weitere spannende Inhalte. Aktive Pausen sowie die TK-Gesundheitsmodule zu Rücken, Muskeltonus, Entspannung und Körperstabilität lockerten zwischendurch immer wieder auf.

 

Schauspieler und Akrobaten begeistern

Eine amüsante, kulturelle Zusammenfassung des Tages durch die beiden bekannten Schauspieler Daniela Reith und Christian Beier von der Augsburger Schaubühne sowie der Auftritt der Akrobatikgruppe der Universität Augsburg "Die Hochstapler" sorgten für große Begeisterung.

Stephan MayerReferent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stephan Mayer

 

Telefon Telefonnummer:089 - 490 69-621

Fax Telefonnummer:089 - 490 69-624

stephan.mayer@tk.de

 

Twitter https://twitter.com/krankenkasse