Das Beste aus zwei Welten: Neues digital unterstütztes Behandlungsangebot für Patienten mit psychischen Erkrankungen

Wiesbaden, 29. November 2017. Den Hausarzt mit digitalen Anwendungen zu unterstützen, psychische Erkrankungen besser zu erkennen und zu behandeln - das ist das Ziel, das die Techniker Krankenkasse (TK) gemeinsam mit den Universitätsklinika Frankfurt, München und Hamburg, der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen sowie dem Technikpartner Telepsy mit dem neuen Behandlungsangebot "Blended Therapy" verfolgen. Das sichere Erkennen von psychischen Erkrankungen ist zeitintensiv und stellt Hausärzte im dichten Arbeitsalltag vor besondere Herausforderungen. Mit einem online-gestützten Fragebogen steht den teilnehmenden Ärzten künftig ein Instrument zur Verfügung, mit dem sie vor allem Depressionen oder Angststörungen eindeutiger diagnostizieren können. Auch werden die Ärzte in ihrer klassischen therapeutischen Begleitung der Patienten mit einfachen digitalen Hilfen unterstützt. Modellregion für das auf vier Jahre angelegte, bundesweit einzigartige Projekt ist das Bundesland Hessen. Das Vorhaben wird vom bundesweiten Innovationsfonds finanziell gefördert.

 

Zukunftsweisender Behandlungsansatz

Fast ein Drittel (30 Prozent) der Bevölkerung leidet an psychischen Belastungen, am häufigsten unter Depressionen und Angststörungen. Die Hausarztpraxis ist in den meisten Fällen erster Ansprechpartner. "Mit Blick auf die steigende Relevanz psychischer Diagnosen erhält die Behandlung von depressiven Erkrankungen durch den Hausarzt besondere Bedeutung. Die bewährte Behandlung vis-à-vis im Arztzimmer mit digitalen Instrumenten zu unterstützen, ist deshalb ein zukunftsweisender Behandlungsansatz. Dies ist ein gutes Beispiel dafür, wie es mithilfe der Digitalisierung gelingen kann, den betroffenen Patienten in kurzer Zeit eine optimale Behandlung zu ermöglichen, die ihre persönlichen Bedürfnisse berücksichtigt", erklärt Thomas Ballast, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der TK.

 

Blended Care

Blended Care bezeichnet ein Behandlungskonzept bei psychischen Erkrankungen, das die Möglichkeiten der Face-to-Face-Therapie und der Online-Therapie kombiniert. Zu den digitalen Instrumenten, die Ärzte und Patienten nutzen, zählen beispielsweise digitale Fragebögen oder multimediales Übungsmaterial in Form von Video- oder Audiodateien

Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner nennt das Projekt "zukunftsweisend bei der Betreuung psychischer Erkrankungen": "Ich freue mich, dass die Förderung dieses bundesweit einzigartigen Versorgungsangebots von den Partnern nach Hessen geholt wurde. Da 59 Prozent der Depressionsdiagnosen ausschließlich vom Hausarzt gestellt werden, ist die Chance groß, mithilfe der 'Blended Therapy' die Erkrankung frühzeitig zu erkennen und die richtige Therapie zur rechten Zeit einleiten zu können. Der Hausarzt fungiert als kompetenter Lotse, der mit der 'Blended Therapy' seine therapeutischen Handlungsmöglichkeiten erweitern kann. So kann die Primärversorgung einen entscheidenden Beitrag zu einer besseren und bedarfsgerechteren Versorgung von psychisch Kranken leisten", betont Grüttner. Auch hier zeige sich, dass digitale Elemente in Zukunft die Versorgung von Patienten sinnvoll unterstützen können.

 

Case Management in Hausarztpraxis

Das Behandlungskonzept sieht folgendermaßen aus: Wird eine psychische Erkrankung mittels digitaler Anwendungen diagnostiziert und eine Therapie in der Hausarztpraxis begonnen, werden die Patienten gezielt und regelmäßig in einem individuellen Fallmanagement (Case Management) vom Arzt und seiner Medizinischen Fachangestellten begleitet. Das Behandlungsteam kann dabei auch auf einfache digitale Angebote wie psychologische Tests und verhaltenstherapeutisches Übungsmaterial zurückgreifen.

 

Das Konzept sieht vor, den Hausarzt als vertrauten und verlässlichen Begleiter von Patienten mit psychischen Erkrankungen zu stärken und die Betroffenen in dieser schwerwiegenden Situation individuell zu betreuen. "Unsere Studien zeigen, dass bei der Behandlung von psychischen Erkrankungen ein starkes Dreierbündnis aus Hausarzt, Medizinischer Fachangestellter und Patient besonders erfolgreich ist. Der Hausarzt stellt dabei die Diagnose und startet die Behandlung. Die Medizinische Fachangestellte der Praxis unterstützt mit regelmäßigen Anrufen beide: den Patienten bei der Umsetzung der Übungen und den Arzt mit stets aktuellen Informationen zum Verlauf. Wenn wir nun dieses Dreierbündnis mit digitalen Mitteln unterstützen, werden wir Ärzte mehr Zeit für 'das Eigentliche' unseres Berufs bekommen, also für das vertraute Gespräch mit unseren Patienten", sagt Professor Jochen Gensichen, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Universität München und ausgewiesener Experte für die Behandlung psychischer Erkrankungen in der Hausarztpraxis.

 

2.000 Patienten können teilnehmen

Im Rahmen des Projekts werden rund 2.000 Patienten in Hessen das innovative Blended-Care-Versorgungsangebot nutzen können. Hierfür wird die TK in Hessen mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen einen besonderen Versorgungsvertrag abschließen. Die KV Hessen übernimmt auch die Rekrutierung und Schulung der Hausarztpraxen. "Ärztliche Versorgung, ganz besonders wenn es um das Erkennen und die Behandlung von psychischen Erkrankungen geht, hat sehr viel mit Zuwendung, genauem Hinhören und einem stabilen Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient zu tun. Aus meiner Sicht ist es deshalb richtig und erfolgversprechend, dass der Hausarzt bei der Behandlung der Patienten in diesem Modellprojekt von den Medizinischen Fachangestellten unterstützt wird und diese den ganz engen, notwendigen Kontakt zum Patienten regelmäßig halten", sagt Dr. Eckhard Starke, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KV Hessen.

 

"Die webbasierte Plattform TelePsy unterstützt die Arbeit des Dreierbündnisses aus Arzt, Medizinischer Fachangestellter und Patient, indem das medizinische Personal dem Patienten im Verlauf der Behandlung bewährte Hilfsmittel wie etwa diagnostische Testverfahren oder therapeutische Übungen in digitaler Form bereitstellt, wodurch u.a. das Selbstmanagement des Patienten verbessert wird. Parallel dazu bleibt der direkte menschliche Kontakt der klassischen Sprechstunde erhalten", sagt Alexander Hanke, eHealth-Entwickler des Technikerpartners TelePsy.

 

Blended Care in Modellregion Hessen

Modellregion wird das Bundesland Hessen sein, das mit seinem Ballungsgebiet Rhein-Main, den mittelgroßen Städten und ländlichen Gebieten die unterschiedlichen Besonderheiten der städtischen und ländlichen Versorgung wiederspiegelt. Nach einer einjährigen Vorbereitungszeit, die u.a. für die technische Umsetzung der digitalen Anwendungen benötigt wird, können die ersten Patienten voraussichtlich Anfang 2019 im Blended-Care-Projekt betreut werden. Eine Ausweitung dieses Behandlungsansatzes auf andere psychische Erkrankungen ist in einem weiteren Schritt denkbar.

 

Mehr Informationen

Der Innovationsfonds

Der Innovationsfonds ist ein gesundheitspolitisches Instrument zur Förderung von Versorgungsinnovationen und Versorgungsforschung. Mit Mitteln aus dem Fonds werden Projekte gefördert, die über die bisherige Regelversorgung hinausgehen. Das Projektbudget wird durch die Mitgliedsbeiträge der gesetzlichen Krankenversicherung finanziert. Im Innovationsfonds stehen von 2016 bis 2019 jährlich insgesamt 300 Millionen Euro zur Verfügung. Der Innovationsfonds wird über den Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) verwaltet.

So funktioniert der Innovationsfonds

 

Statements

 

Denise JacobyReferentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Denise Jacoby

 

Telefon Telefonnummer:069 - 96 21 91-14

Fax Telefonnummer:069 - 96 21 91-11

denise.jacoby@tk.de

 

Twitter https://twitter.com/tkinhe