TK Gesundheitsreport in NRW: Schlusslicht bei Elternzeit, Durchschnitt bei Krankheitstagen, Spitze bei Arztbesuchen

Düsseldorf, 4. Juli 2018. In Nordrhein-Westfalen (NRW) wird in den letzten fünf Jahren die Elternzeit sehr verhalten genutzt. Bundesweit liegt NRW an vorletzter Stelle - Schlusslicht ist das Saarland. Das zeigt der aktuelle Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK). Im Schnitt nehmen dabei in NRW fast vier Mal so viele Mütter wie Väter die Babypause in Anspruch. Damit setzt sich der langjährige Trend fort.

 

Barbara Steffens, Leiterin der TK in NRW: "Die Einführung des Elterngeldes 2007 sollte vor allen Dingen Väter ermutigen, für einige Zeit eine berufliche Pause zu machen und sich Zeit für die Familie zu nehmen. Es ist schade, dass noch recht wenige Männer diese Chance nutzen." In Form einer Lohnersatzleistung orientiert sich das Elterngeld am individuellen Einkommen der Eltern vor der Geburt und ermöglicht es Müttern und Vätern, sich um das Kind zu kümmern, ohne große finanzielle Einschnitte.

 

Deutlich mehr psychische Erkrankungen

Erwerbspersonen in NRW waren 2017 durchschnittlich 15,4 Tage krankgeschrieben - ein Plus von 0,1 Tagen im Vergleich zum Vorjahr. Der Bundesschnitt liegt bei 15,1 Fehltagen. Steffens: "Auffällig dabei ist der überproportionale Anstieg psychischer Erkrankungen. Laut dem Report sind die Fehlzeiten aufgrund von Depressionen, Anpassungs- und Belastungsstörungen, etc. in den letzten zehn Jahren hierzulande um 76,4 Prozent gestiegen." Bei den anderen Hauptursachen für Krankschreibungen wie Krankheiten des Atmungssystems ist lediglich ein Anstieg von 35,6 Prozent und bei Rückenerkrankungen von 17,7 Prozent zu verzeichnen.

 

Im Arztkontakt ganz weit vorne

In NRW gingen Erwerbspersonen durchschnittlich 3,4-mal im Jahr zum Arzt. Nur die Saarländer toppten dies mit 3,6 Besuchen. Damit lag die Zahl der Arztkontakte zwischen Rhein und Weser um 10,4 Prozent über den bundesweiten Ergebnissen (3,1).

 

Hintergrund:

2017 wohnten in NRW rund 1.207.000 Erwerbspersonen im Alter zwischen 15 und unter 65 Jahren mit Versicherung bei der TK. Diese Daten wurden für den Gesundheitsreport 2018 zu Grunde gelegt. Etwa 17,6 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten des Bundeslandes waren bei der TK versichert.

 

 

Andrea HilberathReferentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Andrea Hilberath

 

Telefon Telefonnummer:02 11 - 936 00-46

Mobil Telefonnummer:01 51-14 53 50-35

Fax Telefonnummer:02 11 - 936 00-13

andrea.hilberath@tk.de

 

Twitter https://twitter.com/tkinnw