Hexenschuss und Ischias

Hexenschuss und Ischias sind keine Krankheiten, sondern Symptome für Störungen, die unterschiedliche Ursachen haben können. Die Art der Symptome weist auf die Quelle der Schmerzen hin und gibt wichtige Anhaltspunkte für die Behandlung.

 

Hexenschuss

Als Hexenschuss (Lumbago) bezeichnet man einen starken, plötzlich "einschießenden" Schmerz im Bereich der Lendenwirbelsäule. Meist sind alle Muskeln des unteren Rückens schmerzhaft verspannt, die Beweglichkeit ist stark eingeschränkt. Die Schmerzen können bis in die Beine oberhalb der Knie ausstrahlen (pseudoradikuläre Symptomatik).

 

Betroffene versuchen dann, eine Schonhaltung einzunehmen, die den Schmerz mindert. Diese Haltung ist jedoch völlig unnatürlich und führt zu schmerzhaften muskulären Verspannungen und zu Bewegungsmustern, die den degenerativen Verschleißprozess noch beschleunigen.

 

Die Ursache der Störung lässt sich oft nicht eindeutig bestimmen. Auslöser kann eine ruckartige, ungewohnt belastende, aber auch eine ganz alltägliche Bewegung sein.

 

Ischias

Das Hauptsymptom des Ischias (Ischialgie) ist ein bohrender, plötzlich in der Hüftgegend einschießender Schmerz, der meist bis in die Zehen ausstrahlt. Hervorgerufen wird er durch starken Druck auf die Wurzel eines der beiden Ischiasnerven, die die Beine versorgen. Am betroffenen Bein können Gefühlsstörungen und Lähmungserscheinungen auftreten.

 

Schonhaltung bei IschiasSchonhaltung bei IschiasIschialgie-Geplagte nehmen im Stehen unwillkürlich eine typische Schonhaltung mit angewinkeltem Bein und schiefem Oberkörper ein.

 

Eine Reizung der Ischias-Nervenwurzel kann durch Verschleißerscheinungen, einen Bandscheibenvorfall, Verengungen im Wirbelkanal, Entzündungen oder Verletzungen verursacht sein. Wie beim Hexenschuss kann eine bestimmte Bewegung zum Auslöser werden.

 

Weitere Artikel aus "Krankheitsbilder"