Karussell im Kopf

Das Schwindelzentrum der Uniklinik des Saarlandes ermöglicht Betroffenen eine Behandlung mit neuen Therapieformen im Bereich der neurootologischen Diagnostik und Therapie.

Schwindel stellt neben Kopfschmerzen einen der häufigsten Gründe für einen Arztbesuch dar. Doch trotz der gesellschaftlichen Präsenz findet die Behandlung von Schwindelerkrankungen in der Praxis häufig unkoordiniert statt. Betroffene suchen beispielsweise verschiedene Fachärzte auf, häufig auch gleichzeitig, sodass sich Untersuchungen und Behandlungen oft überschneiden. Das kann eine Patientenodyssee bedeuten, verursacht oft hohe, zum Teil unnötige Kosten, führt zu einem erhöhten Chronifizierungsrisiko für die Patienten mit häufigeren Krankenhausaufenthalten und bedingt entsprechende Arbeitsausfälle.

 

Hohe Erkrankungsrate im Saarland

Gerade im Saarland ist die Quote der stationären Fälle aufgrund von Schwindelerkrankungen enorm hoch: Laut Experteneinschätzungen liegt diese etwa 72% über dem Bundesdurchschnitt und die Ausgaben in diesem Bereich bewegen sich rund 42% über dem Bundesdurchschnitt. Da Schwindel häufig nur ein Symptom einer anderen Erkrankung darstellt, ist eine frühe Abklärung der Ursache dringend angezeigt. Das Schwindelzentrum der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde der Universitätsklinik des Saarlandes unter der Leitung von Prof. Dr. Bernhard Schick optimiert die Behandlung von Schwindelerkrankungen mit Hilfe von neu entwickelten Diagnose- und Therapieverfahren.

 

Spezielle Behandlungsverfahren

Dazu gehört beispielsweise die Gleichgewichtsdiagnostik mit einer vom Schwindelzentrum entwickelten Messtechnik der Reflexe des Gleichgewichtsorgans auf akustische und mechanische Reize (VEMP). Zudem werden ein Gleichgewichtstraining mit einer Rotations- und Translationsplattform und einem beweglichen visuellen Umfeld (SMART EquiTest™) bei einer Gleichgewichtserkrankung oder die sogenannte vestibuläre Prähabilitation - eine Vorbehandlung des Gleichgewichtsorgans vor Operationen am Kleinbrückenwinkel – als spezielles Behandlungsverfahren angewandt.

 

Deutschlandweit die einzige Klinik mit 3D-Behandlungsstuhl

Darüber hinaus ist das Schwindelzentrum der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde deutschlandweit die einzige Klinik, die eine Behandlung von besonders therapieresistentem Lagerungsschwindel in einem speziellen 3D-Behandlungsstuhl (Fauteuil TRV) anbietet. Auch die Kooperation mit den weltweit führenden Behandlern von Schwindelerkrankungen an der Universität von Sydney in Australien unterstreicht die Ausnahmestellung der Schwindelambulanz von Prof. Schick und seinem Team. So profitieren Patienten, bei denen sich ein "Karussell im Kopf dreht", im Saarland ganz besonders von den Möglichkeiten der Schwindelambulanz. Vergleichbare Angebote finden sich in Deutschland höchstens an zwei, drei anderen Universitäts-Standorten.         

 

Weitere Artikel aus "Herausragende Medizin im Land"