Gebärmutter-Myome schonend entfernen

Mit einem neuen Therapieverfahren lassen sich Myome aus der Gebärmutter entfernen - ohne Operation, schmerzarm und ambulant. Die MRgFUS genannte Behandlungsmethode nutzt hochfokussierte Ultraschallwellen. Die Abkürzung steht für Magnet-Resonanz-Tomografie-gesteuerter fokussierter Ultraschall.

 

Quelle: GE Healthcare Deutschland

Viele Frauen leiden unter gutartigen Tumoren in der Gebärmutter, sogenannten Myomen. In einigen Fällen machen sie so starke Beschwerden, zum Beispiel Blutungen oder Unterleibsschmerzen, dass eine Behandlung notwendig wird.

 

Operation ist noch der Standard

Die Standardtherapie ist bis heute entweder das Herausschälen einzelner Myome, die sogenannte Myom-Enukleation, oder die komplette Entfernung der Gebärmutter, die Hysterektomie. Operationen bergen aber Risiken und sind für Frauen mit Kinderwunsch oft keine Option.

 

Die schonende Alternative - MRgFUS

Es gibt eine schonende Alternative zur Operation: den Magnet-Resonanz-Tomografie-gesteuerten fokussierten Ultraschall, abgekürzt MRgFUS.

 

Ärzte behandeln eine Frau mit dem MRgFUSQuelle: GE Healthcare DeutschlandDas Verfahren kombiniert hochenergetischen Ultraschall mit der Magnet-Resonanz-Tomografie (MRT). Bei der Behandlung erhitzen gebündelte Ultraschallwellen das Myom so lange, bis es eingeschmolzen und zerstört ist. Dies geschieht unter ständiger Kontrolle durch die Magnet-Resonanz-Tomografie. Die Methode ist schmerzarm und wird ambulant durchgeführt. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Gebärmutter vollständig erhalten bleibt: MRgFUS eignet sich daher besonders für Frauen mit Kinderwunsch.

 

 

Die TK übernimmt die Kosten

MRgFUS wird nur an wenigen Standorten in Deutschland angeboten und ist derzeit noch keine Regelleistung der Gesetzlichen Krankenversicherung. Um ihren Versicherten trotzdem den Zugang zu dieser modernen und innovativen Behandlung zu ermöglichen, hat die TK in Dachau und in Bottrop je einen Vertrag geschlossen. Dadurch profitieren bei der TK versicherte Frauen schon jetzt von dieser neuen Behandlungsmethode, wenn sie unter Beschwerden verursachenden Myomen leiden. Die Kosten trägt die TK.

 

Weitere Informationen zu dem neuen Therapieverfahren finden Sie auf den Internetseiten der Partner.