Im Portrait: Vereinscheck.de

Ein Onlineportal für Sportvereine - das haben Bastian Wildenhues und Christian Heck mit Vereinscheck.de geschaffen. Wie die beiden Gründer ihren Traum verwirklicht haben, erzählen sie im Interview.

Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Wir sind Bastian und Christian, die beiden Gründer und Geschäftsführer von Vereinscheck.de – dem Onlineportal für Sportvereine. Wir haben Vereinscheck.de gegründet, um die Vereinslandschaft in Deutschland zu stärken und Vereinen eine Plattform zur kostenlosen Online-Präsentation zu bieten. Ziel ist es, Sportvereine bei der Gewinnung neuer Mitglieder, der Bindung bestehender Mitglieder und der nachhaltigen Weiterentwicklung zu unterstützen.

 

Was ist das Besondere an Eurer Geschäftsidee?

Unser Portal bewegt sich in einem sehr emotionalen Markt mit gesellschaftlicher Verantwortung. Unser Fokus liegt darauf, tatsächliche Mehrwerte für Sportvereine zu schaffen und sie in sportlicher sowie wirtschaftlicher Hinsicht zu unterstützen. Wir sind mehr als ein Vereinsverzeichnis – wir sind aktiver Förderer der Vereinslandschaft.

 

Bei welcher Gelegenheit kam Euch die Idee zu Eurem Start-up?

Nach einem Umzug haben wir selbst einen neuen Sportverein gesucht. Dabei mussten wir feststellen, dass Sportvereine oft nicht die nötigen Mittel haben, um ihre Onlinepräsenz aktuell, nutzerfreundlich und transparent zu gestalten. Dieses Problem wollten wir lösen.

 

Wo habt Ihr Euch Rat und Unterstützung geholt?

Wir nutzen jede Art der Wissensbeschaffung, die uns zur Verfügung steht und sind froh darüber, jeden Tag Neues lernen und erleben zu können. Dadurch, dass wir uns als Team sehr gut ergänzen, konnten wir mit unserer bisherigen Erfahrung einen großen Bereich abdecken. In spezifischen Fällen wenden wir uns natürlich an Spezialisten, Steuerberater oder Anwälte. Zudem können wir uns stets auf die Unterstützung von unseren Familien, Freunden und Bekannten verlassen.

 

Trotz Start-up-Stress im Flow? Wie schafft Ihr es auf Euch zu achten?

Auch wenn man sich natürlich stark mit seinem Unternehmen identifiziert und bereit ist, sehr viel dafür zu arbeiten, sollte man auf einen geregelten Tagesablauf achten, Rituale wie ein morgendliches Yoga-Programm einführen oder die Mittagspause zum Joggen nutzen. Es nutzt nichts, dauerhaft und unproduktiv zu arbeiten - wir achten stattdessen auf einen ausgewogenen Lebensstil, was unserer Leistungsfähigkeit und Konzentration zu Gute kommt.

 

Was würdet Ihr rückblickend in der Gründungsphase anders machen?

Wir würden eigentlich nur eines anders machen: unsere Erfolge ausgiebiger feiern. Es ist besonders in der Anfangszeit jeden Tag so viel passiert, dass manche Meilensteine nur so an einem vorbeigeflogen sind. Rückblickend hätten wir diese kleinen Erfolge gerne bewusster erlebt. Da wir Vereinscheck.de allerdings in der Nebentätigkeit gegründet haben und erst anschließend auf Vollzeit umgestiegen sind, war dazu oft keine Zeit.

 

Was hättet Ihr vor der Gründung gern gewusst?

Wir hätten natürlich gerne gewusst, ob unsere geplante Entwicklung genauso eintritt, wie sie auf dem Papier stand. Wir denken, dass jeder Gründer früher oder später feststellt, dass viele Dinge einfach länger dauern als geplant, besonders wenn es um komplexe IT-Anwendungen geht. Wir haben daraus gelernt, iterativ vorzugehen, schneller aus kleinen Fehlern zu lernen, sodass man fast in Echtzeit gegensteuern kann.

 

Wo seht Ihr Euch in zehn Jahren?

Auch wenn 10 Jahre ein sehr langer Zeitraum für ein bisher 2-jähriges Unternehmen sind, sehen wir uns dort nach wie vor als Unterstützer der Vereinslandschaft. Wir möchten bis dahin eine großflächige Abdeckung innerhalb der DACH Region erreicht, weitere hilfreiche Tools auf unserer Plattform bereitgestellt und ein solides Fundament zur weiteren Entwicklung auf die Beine gestellt haben. Technologie und Kooperationen werden wichtige Bestandteile auf diesem Weg sein.

 

Welchen Tipp würdet Ihr anderen Gründern mit auf den Weg geben?

Es wird immer Zweifler eurer Idee geben. Nehmt diese als Ansporn dafür, um noch besser zu werden. Probiert Dinge im kleinen Rahmen und versucht sie anschließend großflächig auszurollen. Unterschätzt aber nicht, dass andere Rahmenbedingungen auch andere Probleme mit sich bringen, vieles also nicht 1:1 übertragbar ist.

 

Welche Eigenschaften sollten Gründer mitbringen?

Gründer sollten Spaß an dem haben, was sie tun, viele Fehler machen, niemals aufhören zu lernen und nicht an einer Vision festhalten, sondern an dem, was funktioniert.

 

Welche Informationsquellen für Start-ups und Gründer könnt Ihr empfehlen?

Neben wichtigen Quellen wie der z.B. IHK, den üblichen Start-Up Portalen und Fachbüchern sollte man auf eine Quelle besonders vertrauen, nämlich die Quelle der potentiellen Kunden oder Nutzer. Oft wird an einem Markt vorbeientwickelt, weil die Bedürfnisse der Nutzer gar nicht abgefragt werden. Diese Informationsquelle ist fast kostenlos und Gold wert.