Zeitanalyse

Jeder neue Tag, sagt man, ist der erste Tag vom Rest unseres Lebens. 365 Tage hat ein Jahr - insgesamt 8.760 Stunden. Wie nutzen Sie diese Zeit? Mit Ihrer persönlichen Zeitanalyse finden Sie es heraus.

Unsere Zeit ist endlich. Es ist also nicht unwichtig, womit wir sie verbringen. Oft entscheiden wir uns nicht bewusst, wofür wir unsere Zeit einsetzen, sondern verzetteln uns oder haben das Gefühl, getrieben zu sein. Wer das ändern möchte, schaut sich am besten erst einmal genau an, was er eigentlich heute mit seiner Zeit tut.

 

Wo geht die Zeit hin?

Für Ihre persönliche Zeitanalyse notieren Sie ein bis zwei Wochen lang regelmäßig - am besten stündlich -, was Sie gerade tun und wie viel Zeit Sie dafür benötigen. Schreiben Sie alles auf, denn nichts, was Zeit braucht, ist unwichtig - auch nicht das Waschen, Anziehen und Frühstücken.

 

Nach ein bis zwei Wochen schauen Sie sich Ihre Liste genauer an. Fassen Sie die verschiedenen Tätigkeiten zu Kategorien zusammen. Zum Beispiel:

 

  • Essen
  • Körperpflege
  • Berufliche Fahrzeiten
  • Einkäufe
  • Gespräche mit Kollegen oder Mitarbeitern
  • Konzeptionelle Arbeit im Büro
  • Hausarbeit
  • Spielen mit den Kindern
  • Zusammensein mit Freunden oder Familie
  • Fernsehen

 

Schreiben, rechnen und nachdenken

Nun zählen Sie zusammen, wie viel Zeit Sie pro Woche insgesamt für die jeweilige Kategorie benötigt haben. Wie viel Zeit haben Sie für Freunde und Familie? Wie oft gehen Sie Hobbys nach? Welchen Anteil nimmt Ihre Arbeit ein? Wie viel Erholung gönnen Sie sich?

 

Prüfen Sie zum Beispiel:

 

  • Gibt es Tätigkeiten, die zu viel oder zu wenig Zeit in Anspruch nehmen?
  • Gibt es über den Tag "verschwendete" Stunden?
  • Stimmt das Verhältnis von Arbeitsphasen, Pausen und Freizeit zueinander?

 

Vielleicht merken Sie bei einer solchen Analyse, dass Ihnen Zeit für die Dinge fehlt, die Ihnen wirklich wichtig sind. Dann überlegen Sie, ob Sie das nicht ändern können. Dabei kann Ihnen die Methode zum systematischen Problemlösen helfen.