Wie gesetzlich Versicherte unser Gesundheitswesen sehen

Die wichtigsten Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung, die das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag des WINEG durchgeführt hat:

 

Gesetzlich Versicherte sind mit der medizinischen Versorgung zufrieden. Dennoch nehmen sie deutliche Qualitätsunterschiede bei den Ärzten und Krankenhäusern wahr:

  • 80,4% der Versicherten sind mit der eigenen medizinischen Versorgung sehr zufrieden

  • 53,4% zweifeln an der Behandlungsqualität von anderen Ärzten

Darüber hinaus ist dem Großteil der Versicherten bewusst, dass sie die eigene Versorgungsqualität verbessern können:

  • 72,5% zeigen Bereitschaft, den Arzt zu wechseln

  • 67,0% nehmen weite Anfahrtswege zum Krankenhaus in Kauf

  • 66,3% nehmen weite Anfahrtswege zum Arzt in Kauf

Die Versicherten wollen Informationsangebote zur Qualität der Versorgung nutzen, diese sind vielen aber nicht bekannt:

  • 82,2% wünschen sich, dass die Informationen zur Qualität verständlicher aufbereitet werden

  • 54,4% geben an, dass sie keine Quelle kennen, bei der sie sich objektiv über eine medizinische Leistung informieren können.

Als wichtigsten Informations- und Ansprechpartner zu Über- und Fehlversorgung sahen die Befragten ihre Krankenkasse:

  • 85,9% der Befragten wollen mehr über die Auswirkungen von Über- und Fehlversorgung erfahren

  • Jeder vierte Befragte berichtet, den Eindruck zu haben, dass Ärzte manchmal oder auch häufig unnötige Behandlungen empfehlen.

Ansprechpartner: Daria Langner, Dr. Marco Garling

 

Zum Herunterladen

Qualität: Die Patientenperspektive (PDF, 4,2 MB, nicht barrierefrei)