Wie gesund ist Thüringen?

Guido Dressel zur Gesundheitsberichterstattung in Thüringen.

Guido Dressel - Leiter der TK-Landesvertretung Thüringen

Die Datenbasis über den Gesundheitszustand der Bevölkerung und die Situation im Gesundheitswesen haben sich in den letzten Jahren ohne Zweifel deutlich verbessert. Gerade auch durch die Thüringer Analysen zu Bedeutung und Struktur des Sozial- und Gesundheitswesens und zum künftigen Fachkräftebedarf.

 

Dennoch gibt es in der Gesundheitsberichterstattung des Bundes wie des Landes weiterhin Lücken und stark veraltete Daten. So ist es bei der Bedeutung des Themas völlig inakzeptabel, dass die aktuellste Pflegestatistik Anfang September 2018 auf Zahlen aus dem Jahr 2015 beruht und nur alle zwei Jahre aktualisiert wird.

 

In anderen Bereichen können aktuelle Daten nicht so mit anderen Erkenntnissen verknüpft werden, wie dies notwendig wäre, um etwa die Arbeitsunfähigkeitsquoten oder Hospitalisierungsraten seriös analysieren zu können.

 

Nicht zuletzt betrifft das die Versorgungsplanung. Bisher laufen zum Beispiel ambulante und stationäre Abrechnungsdaten und Sicherstellungsgrundsätze meist sektoral getrennt nebeneinander her. Für die Versorgung der Bevölkerung notwendigen Strukturen müssen verstärkt übergreifend geplant werden.

 

Da künftig auch regionale Unterschiede stärker Berücksichtigung finden werden, muss zudem über Datenbereitstellung jenseits der bisherigen Raster (Bundesland, Landkreise) nachgedacht werden. Mittels einer besseren Zustands- und Bedarfserhebung können konkrete Interventionen passgenauer vorbereitet und deren Wirksamkeit analysiert werden, zum Beispiel im Präventionsbereich.

 

Christiane Haun-AnderleReferentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Haun-Anderle

Telefon Telefonnummer:03 61 - 54 21-411
Telefonnummer:MobilTelefonnummer: Telefonnummer:01 51 - 14 53 49 44
Fax Telefonnummer:03 61 - 54 21-430

christiane.haun-anderle@tk.de

Twitter https://twitter.com/tkinth

 

Zurück zur Startseite

 

Erfahren Sie mehr

Länderreport Thüringen 2018 - Fit oder fertig?

Gesundheitsreport 2018 - Fehlzeiten und Arzneimitteldaten

Thüringer Impfquoten - früher Spitze, heute hinteres Mittelfeld

 

Das könnte Sie auch interessieren

Gesund arbeiten in der digitalen Arbeitswelt - Trendstudie #whatsnext

Gesundheitsberichterstattung der Techniker Krankenkasse

Infografiken zu Fehlzeiten - durch Krankheiten, familiäre und berufliche Belastungen