Was das WINEG macht

WINEG steht für Wissenschaftliches Institut der Techniker Krankenkasse (TK) für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen. Es folgt der Leitfrage: Wie kann die Versorgung der Patienten künftig noch besser sichergestellt werden? Das WINEG forscht selbst, gibt Studien in Auftrag, sammelt Erkenntnisse von anderen Forschungseinrichtungen und wertet sie für die TK aus. Dabei arbeitet es mit zahlreichen Kooperationspartnern zusammen. Das Ergebnis ist ein stetig wachsender Wissenspool – auf den Sie hier Zugriff haben.

 

Das WINEG ist die gesundheitswissenschaftliche Abteilung der TK. Es versteht sich als Brücke zwischen Wissenschaft und Versorgungspraxis. Je häufiger dieser Brücke genutzt wird, desto größer soll der Nutzen für praktische, künftige Patientenversorgung sein. Daraus ergeben sich ...

 

... vier Aufgaben des WINEG

  1. Wir unterstützen die Abteilungen der TK bei wissenschaftlichen Fragestellungen. Wir entwickeln z.B. das Design von Studien und evaluieren die Projekte der TK auf wissenschaftlicher Basis.
  2. Wir greifen eigenständig Fragen zur bedarfsgerechten Versorgung von Patienten auf – und leiten entsprechende Forschung in die Wege. Zum Beispiel Fehler in der Arzneimittelbehandlung oder Folgen von zu häufigen Röntgen.
  3. Wir leisten einen substantiellen Beitrag zur Diskussion über die Sicherheit von Patienten durch wissenschaftliche Expertise und Engagement im Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS).
  4. Wir bereiten die Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeit für unterschiedliche Adressatenkreise wie Wissenschaft, Politik, Medien und Versicherte auf, so dass ein maximaler Nutzen für die Allgemeinheit entsteht.

 

 

Aktivitäten

  • Angewandte Versorgungsforschung – wir führen Studien zur Versorgungsforschung durch, initiieren sie und kooperieren mit anderen Einrichtungen.
  • Veranstaltungen – wir organisieren Symposien, Kongresse, Tagungen.
  • Publikationen – alles, was wir erforschen, reichen wir zur wissenschaftlichen Publikation bei den entsprechenden Fachmedien ein. Darüber hinaus machen wir wichtige Themen in verständlicher Sprache den TK-Versicherten zugänglich – über unseren Wissenschafts-Service oder durch Poster und Dokumentationen.

 

Leitbild und Ziele

Wir sind Teil des solidarischen Systems der gesetzlichen Krankenversicherung und somit dem Wohl der Versicherten verpflichtet. Wir leisten den Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Versorgungspraxis. Dabei stellen wir den Patienten in den Mittelpunkt unserer Arbeit und bewerten anhand neuester Erkenntnisse, wie sich eine effektive und qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung weiterentwickeln könnte.

 

Zu diesem Zweck

  • greifen wir aktuelle gesundheitswissenschaftliche und -politische Themen auf und überprüfen deren Auswirkungen auf die Versicherten, 

  • zeigen wir Stärken und Schwächen des deutschen Gesundheitssystems auf und hinterfragen diese, 

  • untersuchen wir in vergleichenden Systemanalysen andere europäische Gesundheitssysteme, um von diesen zu lernen, 

  • leisten wir einen Beitrag zur wissenschaftlichen Diskussion und suchen den Dialog mit den Akteuren des Gesundheitssystems, 

  • analysieren wir die Effekte neuer Versorgungsformen und Vertragsarten und helfen auf diese Weise, neue evidenzbasierte Verfahren zu entwickeln und zu implementieren, 

  • arbeiten wir daran, unseren Versicherten qualifizierte, informierte Entscheidungen zu ermöglichen, 

  • bewerten wir die Wirksamkeit von präventiven, diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen, wobei wir Kosten- und Nutzen-Aspekte berücksichtigen.