Reiseapotheke

Eine gut zusammengestellte Reiseapotheke leistet Ihnen bei kleineren Gesundheitsproblemen im Ausland gute Hilfe. Die Reiseapotheke ist auch dann wichtig, wenn Sie an Vorerkrankungen leiden.

Nehmen Sie in Ihrer Reiseapotheke alle Medikamente in genügender Menge mit, die Sie auch in Deutschland regelmäßig einnehmen. Denn in anderen Ländern kann es schwierig bis unmöglich sein, diese Medikamente in gleicher Qualität zu erhalten.

 

Auch bei Vorerkrankungen gibt es einiges zu beachten. Wenn Sie zum Beispiel als Diabetiker Spritzen und Kanülen und Medikamente in größerer Menge mitnehmen müssen, lassen Sie sich die Notwendigkeit vom Arzt bescheinigen. So vermeiden Sie eventuelle Schwierigkeiten mit ausländischen Zollbehörden.

 

Generell gilt:

  • Besprechen Sie die Zusammensetzung Ihrer Reiseapotheke stets mit Ihrem Hausarzt.
  • Die täglich einzunehmenden Medikamente und die Malariatabletten gehören ins Handgepäck!
  • Denken Sie als Brillenträger unbedingt an eine Ersatzbrille.

     

Das sollte Ihre Reiseapotheke enthalten

  • Schmerz- und Fiebermittel, am besten Paracetamol (Acetylsalizylsäure, z. B. Aspirin, und Ibuprofen können bei einigen fieberhaften Erkrankungen eventuell auftretende Blutgerinnungsstörungen verstärken),
  • Durchfallmittel, die den Verlust von Flüssigkeit und Mineralien ausgleichen. Am besten die sogenannte orale Rehydrierungslösung,
  • ein mildes Abführmittel gegen Verstopfungen,
  • Desinfektionsmittel für die Haut,
  • Gel gegen Juckreiz bei Insektenstichen,
  • Pflaster und Verbandszeug,
  • Fieberthermometer,
  • Schere,
  • Splitterpinzette.

 

Nützliche Ergänzungen

  • Augentropfen für Reizungen durch Trockenheit oder Staub. Bei Entzündungen keine Eigentherapie, sondern zum Augenarzt gehen!
  • Mittel gegen Reisekrankheit.
  • Schleimlösendes Medikament bei Reizung der Atemwege; eventuell Nasentropfen.
  • antibiotikahaltige Ohrentropfen, wenn Sie zu Entzündungen des Gehörgangs neigen, der so genannten Badeotitis
  • Präparate zur Behandlung von Prellungen und Zerrungen.
  • Für Frauen gegebenenfalls Mittel gegen Pilzinfektionen der Scheide.
  • Je nach Reiseziel leistet auch eine Zeckenzange gute Dienste.
  • Mittel zur Insektenabwehr.
  • Empfängnisverhütungsmittel und/oder Kondome.

 

Bei einem längeren Aufenthalt in Gegenden mit schlechter gesundheitlicher Versorgung empfiehlt sich die Mitnahme eines medizinischen Ratgebers. Sprechen Sie im Zweifelsfall mit Ihrem Arzt, ob Sie weitere Medikamente mitnehmen sollten.