Befreiung von der Krankenversicherungspflicht

Beschäftigte, Rentner, Studenten und Arbeitslose, die versicherungspflichtig werden, können sich unter bestimmten Umständen von der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht befreien lassen.

 

Wie kann ich mich befreien lassen?

Für die Befreiung von der Krankenversicherungspflicht ist ein Antrag nötig. Sie müssen ihn innerhalb von drei Monaten nach Beginn der Versicherungspflicht bei der TK stellen.

 

Haben Sie in der Zeit seit Beginn Ihrer Versicherungspflicht noch keine Leistungen in Anspruch genommen, werden Sie rückwirkend von der Versicherungspflicht befreit. Sonst gilt die Befreiung ab dem Ersten des folgenden Monats, nachdem Sie Ihren Antrag gestellt haben.

Nachweis ausreichender Versicherung erforderlich

Die Befreiung von der Krankenversicherungspflicht ist nur möglich, wenn Sie eine ausreichende anderweitige Krankenversicherung nachweisen können. Denn der Gesetzgeber hat alle Bürgerinnen und Bürger verpflichtet, sich gegen Krankheit zu versichern. Eine solche ausreichende Krankenversicherung könnte zum Beispiel sein:

  • Eine private Krankenversicherung, die Sie bei Krankheit im vergleichbaren Umfang wie die gesetzliche Krankenversicherung absichert
  • Ein Anspruch auf Beihilfe nach Beamtenrecht
  • Ein Anspruch auf freie Heilfürsorge 
Entscheidung ein für alle Mal

Die Befreiung von der Krankenversicherungspflicht können Sie nicht rückgängig machen. Für privat Versicherte bedeutet das, dass sie nach einer solchen Entscheidung meistens nicht mehr in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren können. Sie sollten sich den Schritt also gut überlegen.

Wann kann ich mich von der Krankenversicherungspflicht befreien lassen?

Die Befreiung von der Versicherungspflicht ist nur zu bestimmten Anlässen möglich.

 

Arbeitnehmer

  • Der Gesetzgeber hat die Versicherungspflichtgrenze erhöht und Ihr Einkommen liegt plötzlich unter dieser Grenze.
  • Sie reduzieren dauerhaft Ihre Wochenarbeitszeit um mindestens die Hälfte der durchschnittlichen Wochenarbeitszeit in ihrem Betrieb, zum Beispiel bei Altersteilzeit. Ihr Einkommen liegt dadurch unter der Versicherungspflichtgrenze. Zuvor waren Sie schon mindestens fünf Jahre wegen eines Einkommens über der Versicherungspflichtgrenze nicht mehr pflichtversichert.
  • Sie sind während der Elternzeit teilweise erwerbstätig oder reduzieren Ihre Wochenarbeitszeit wegen einer Pflegezeit. In beiden Fällen können Sie sich nur für die Dauer der Teilzeitarbeit von der Versicherungspflicht befreien lassen.

Studenten

  • Sie werden versicherungspflichtig, weil Sie sich an an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule eingeschrieben haben.

Rentner

  • Sie stellen Ihren Rentenantrag oder beziehen Rente und werden dadurch krankenversicherungspflichtig.

Arbeitslos

  • Sie werden wegen des Bezugs von Arbeitslosengeld krankenversicherungspflichtig und erhalten Arbeitslosengeld I oder Unterhaltsgeld. Eine Befreiung ist allerdings nur möglich, wenn Sie in den letzten fünf Jahren vor Bezug des Arbeitslosen- oder Unterhaltsgeldes nicht gesetzlich krankenversichert gewesen sind.

Erhalten Sie Arbeitslosengeld II, können Sie sich nicht von der Krankenversicherungspflicht befreien lassen.

Kann ich die Befreiung widerrufen?

Die Befreiung von der Versicherungspflicht kann nicht rückgängig gemacht werden. Allerdings können andere gesetzliche Vorschriften dazu führen, dass Sie zeitweise trotzdem wieder versicherungspflichtig werden.

 

Zum Beispiel: Sie haben sich als Studentin von der Krankenversicherungspflicht der Studenten befreien lassen. Während Ihres Studiums beginnen Sie nebenher als Angestellte versicherungspflichtig zu arbeiten. Dadurch werden Sie krankenversicherungspflichtig. Wenn Sie Ihre Beschäftigung wieder aufgeben, sind Sie wieder von der Krankenversicherung der Studenten befreit.