Beitragsermäßigung

Haben Sie als Selbstständiger weniger Einkommen pro Monat als 2.231,25 Euro, kann die TK möglicherweise Ihre Beiträge weiter ermäßigen.

 

Wer kann von der Beitragsermäßigung profitieren?

Die Beitragsermäßigung gibt es nur für Selbstständige, die keinen Gründungszuschuss von der Bundesagentur für Arbeit erhalten. Existenzgründer, die den Gründungszuschuss erhalten, haben von vornherein die Möglichkeit auf die ermäßigten Beiträge. Deshalb können sie keine weitere Beitragsermäßigung erhalten.

Wann ist eine Beitragsermäßigung ausgeschlossen?

Die Beitragsermäßigung ist ausgeschlossen,

  • wenn die Hälfte der Einnahmen der Bedarfsgemeinschaft 2.231,25 Euro im Monat oder mehr beträgt.
  • wenn die Bedarfsgemeinschaft steuerpflichtige Einkünfte aus Kapitalvermögen oder positive oder negative Einkünfte aus Vermietung oder Verpachtung erzielt.
  • wenn Ihr Vermögen oder das Vermögen Ihres Partners 11.900 Euro übersteigt.
  • wenn Sie eine Leistungsförderung durch die Agentur für Arbeit erhalten (Gründungszuschuss, Einstiegsgeld).

Zur Bedarfsgemeinschaft zählen Sie, Ihr nicht dauernd getrennt lebender Ehegatte, der eingetragene Lebenspartner oder der Partner, mit dem Sie in eheähnlicher Gemeinschaft wohnen.

Wie weit kann mein Beitrag sinken?

Eine Beitragsermäßigung senkt die aktuelle Einkommensuntergrenze für die Berechnung Ihres Beitrags - die "Mindesteinnahme" - von monatlich 2.231,25 Euro auf monatlich 1.487,50 Euro. Das ist der Wert, der auch für die Selbstständigen gilt, die den Gründungszuschuss erhalten.

Wären Sie zum Beispiel ohne Anspruch auf Krankengeld versichert und hätten nicht mehr Einkommen als 1.487,50 Euro im Monat, läge Ihr monatlicher Beitrag zur Krankenversicherung aktuell bei 223,13 Euro. Das ist der geringstmögliche Beitrag für Selbstständige.

 

Mehr zu den aktuellen Mindestbeiträgen erfahren Sie hier:

Wie beantrage ich die Beitragsermäßigung?

Um zu prüfen, ob für Sie eine Beitragsermäßigung in Frage kommt, benötigt die TK das ausgefüllte und unterschriebene Antragsformular im Original sowie Nachweise über Ihr Einkommen in Kopie.

Bitte senden Sie uns Ihre Unterlagen per Post zu. Eine Zusendung per E-Mail ist nicht möglich - die TK benötigt Ihre Unterschrift auf dem Antrag. Bitte nutzen Sie dafür die folgende Adresse:

 

Techniker Krankenkasse

20901 Hamburg

 

Sobald wir alles von Ihnen erhalten haben, können wir prüfen, ob Ihr Beitrag ermäßigt werden kann. Kommt die Beitragsermäßigung für Sie in Frage, können wir Ihre Beiträge schon ab dem Folgemonat senken. Rückwirkend ist die Beitragsermäßigung allerdings nicht möglich.

Wie prüft die TK, ob eine Beitragsermäßigung für mich möglich ist?

Dafür, betrachten wir die Einkommenssituation Ihres Haushalts und führen eine sogenannte "Bedürftigkeitsprüfung" durch. Dabei zählt das Einkommen von Ehegatten und Partnern im Haushalt mit. Man nennt dies auch "Bedarfsgemeinschaft".

 

Sie werden daher aufgefordert, nicht nur Ihr eigenes Einkommen detailliert nachzuweisen, sondern auch das Ihres/Ihrer Partner/in, wenn Sie in einer Ehe, in einer eingetragenen Lebensgemeinschaft oder in einer eheähnlichen Gemeinschaft zusammenleben. Nur wenn Sie dauernd getrennt oder sowieso alleinstehend leben, ist das nicht nötig.

 

Ergibt die Prüfung, dass eine Beitragsermäßigung möglich ist, ziehen wir anschließend nur Ihr eigenes Einkommen für den Beitrag heran. Außer wenn Ihr/e Ehe- oder Lebenspartner/in in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft privat versichert ist. Dann wird auch ihr/sein Einkommen für Ihren Beitrag berücksichtigt. Mehr dazu unter

Welches Einkommen muss ich für die Beitragsermäßigung angeben?

Um zu prüfen, ob für Sie eine Beitragsermäßigung infrage kommt, berücksichtigt die TK das Einkommen Ihrer Bedarfsgemeinschaft, das zum Lebensunterhalt verbraucht werden kann.

 

Zur Bedarfsgemeinschaft zählen Sie, Ihr nicht dauernd getrennt lebender Ehegatte, der eingetragene Lebenspartner oder der Partner, mit dem Sie in eheähnlicher Gemeinschaft wohnen.

 

Anrechenbares Einkommen ist zum Beispiel

  • Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit
  • Arbeitsentgelt (Gehalt und Einmalzahlungen)
  • Beamtenbezüge
  • Renten (auch ausländische) und Versorgungsbezüge
  • Einkommen aus Vermietung und Verpachtung
  • Einkommen aus Kapitalvermögen
  • Arbeitslosengeld

Ihr Einkommen weisen Sie uns nach, indem Sie uns Ihren letzten vollständigen Einkommensteuerbescheid in Kopie zusenden. Auch für Ihre/n Partner/in benötigen wir entsprechende Nachweise, zum Beispiel eine Verdienstbescheinigung oder den aktuellen Steuerbescheid.

Welches Einkommen zählt als Vermögen?

Zum Vermögen zählen alle verwertbaren Vermögensgegenstände mit ihrem Verkehrswert, zum Beispiel Bankguthaben, Kapitallebensversicherungen und Aktien. Auch Grundstücke, Häuser und Eigentumswohnungen gehören dazu, ebenso Autos und Motorräder. Nicht angerechnet werden jedoch der Wert einer selbst genutzten Wohnung und je ein Auto und/oder Motorrad für Sie und Ihre/n Partner/in.

 

Auch Betriebsvermögen wird nicht zu dem hier relevanten Vermögen gerechnet, ebenso wenig Vermögen, das für die Altersvorsorge bestimmt ist, wenn es nicht mehr ist als 59.500 Euro. Riester-Verträge zur Altersvorsorge werden nicht berücksichtigt.

Wie werden die Beiträge berechnet?

Um Ihre monatliche Beitragshöhe zu ermitteln, berücksichtigt die TK Ihr Einkommen in voller Höhe. Dies kann nicht durch Kinderfreibeträge vermindert werden. Von diesem Ausgangswert berechnen wir die Beiträge prozentual, mindestens aus 1.487,50 Euro.

 

Ist Ihr Ehegatte oder Lebenspartner nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz nicht gesetzlich krankenversichert, ziehen wir auch dessen Einkommen heran, um die Beiträge zu berechnen.

 

In diesem Fall wird für familienversicherte Kinder ein monatlicher Absetzungsbetrag von 595 Euro berücksichtigt. Für Kinder, die nicht familienversichert werden können, weil das Einkommen des anderen Elternteils die Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigt, wird der Betrag von 991,67 Euro abgesetzt.

 

Für Selbstständige gelten grundsätzlich der ermäßigte Beitragssatz in Höhe von 14,0 Prozent und der TK-Zusatzbeitragssatz von 1,0 Prozent. Wählen Selbstständige den gesetzlichen Krankengeldanspruch ab dem 43. Tag, werden für die Beitragsberechnung der allgemeine Beitragssatz in Höhe von allgemeine 14,6 Prozent und der TK-Zusatzbeitragssatz von 1,0 Prozent berücksichtigt. In der Pflegeversicherung liegt der Beitragssatz bei 2,55 Prozent. Versicherte ohne Kinder zahlen 2,80 Prozent.

Ab wann und bis wann gilt die Beitragsermäßigung?

Die Beitragsermäßigung beginnt ab dem Folgemonat nach Eingang Ihrer vollständigen Unterlagen. Die TK prüft bei Vorlage eines neuen Steuerbescheids oder spätestens nach zwölf Monaten, ob sie Ihre Beiträge weiterhin ermäßigen kann.